Follow me:

Abgebrochen: Erik Axl Sund – Krähenmädchen

Stockholm. Ein Junge wird tot in einem Park gefunden. Sein Körper zeigt Zeichen schwersten Missbrauchs. Und es bleibt nicht bei der einen Leiche … Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissarin Jeanette Kihlberg die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der eines der Opfer in Therapie war. Ihr Spezialgebiet sind Menschen mit multiplen Persönlichkeiten. Eine andere Patientin Sofias ist Victoria Bergman, die unter einem schweren Trauma leidet. Sofia lässt der Gedanke nicht los, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben. Schließlich müssen sich Jeanette und Sofia fragen: Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?

WARUM HABE ICH ES ABGEBROCHEN?

Auch wenn ich jetzt vielleicht bei vielen auf Unverständnis stoße: Ehrlich gesagt ist mir der Hype um dieses Buch nicht ganz verständlich. Ein Spannungsbogen ist für mich nicht mal annährend erkennbar. Die Handlung bewegt sich einfach nicht vorwärts, weshalb sich auch die Seiten für mich wie Kaugummi dahingezogen haben. Der Schreibstil hat mir auch nicht unbedingt zugesagt. Ständig werden die Orte und Personen gewechselt, was meinen Lesefluss enorm beeinträchtigt hat. Da ist die dritte Sicht auch nicht unbedingt von Vorteil. Sicherlich auch ein Grund, warum ich das Gefühl habe, einfach nicht vorwärts zu kommen. Die Charaktere konnten mich auch nicht überzeugen. Zu den vielen wechselnden Schauplätzen kommt eine Masse an Charakteren hinzu, die irgendwie alle die gleiche Bedeutung haben. Über jeden Charakter wird man erst mal seitenlang über ihre Vergangenheit und ihre Probleme (Job, Geld, Familie etc.) informiert. Ich kann nicht genau sagen, wer hier Haupt- und wer Nebencharakter ist. Die einzige vielleicht noch wirklich interessante Person ist Victoria Bergmann, die schließlich auch ihren Namen für die Trilogie hergibt. Ihre Kapitel habe ich mit etwas mehr Interesse gelesen und sicherlich hat sie auch was mit dem ganzen Fall zu tun. Aber durch das wilde „um-sich-schmeißen“ mit Schauplätzen und Charakteren, kommt sie als Hauptcharakter für mich zu kurz. Themen wie Kindesmissbrauch oder Persönlichkeitsstörungen sind sicher nichts neues in einem Thriller. Doch der Autor muss sich damit auch auseinandersetzen und es echt rüberbringen. Ich als Leserin will diesen unangenehmen Beigeschmack, den solche Themen nun mal mit sich bringen spüren können, eine Gänsehaut bekommen, wenn ich nur daran denke und sich die Bilder in meinem Kopf zusammensetzen. Das alles ist bei mir nicht eingetreten.

ABSCHLUSSWORTE

Nicht überall wo Psychothriller draufsteht ist auch ein Psychothriller drin. Es wird die erste Buchreihe sein, die ich nicht weiterlesen werde. Victoria hätte man mehr Zeit einräumen sollen, die sie verdient, denn immerhin geht es in erster Linie um sie. Dann wäre es vielleicht ein wirklich guter Auftakt einer vielversprechenden Trilogie geworden. Da ich das Buch abgebrochen habe, ist mehr als ein Punkt nicht drin. Den hätte das Buch übrigens auch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bekommen, wenn ich nicht abgebrochen hätte, denn ich bezweifle stark, dass sich das Buch noch um 180 Grad gewendet und mich überzeugt hätte.


LITERARISCHE INFOS

Goldmann Verlag | Juli 2014 | 459 Seiten | Band 1 | Taschenbuch | 12,99  EUR
Originaltitel: Kråkflickan | übersetzt von Wibke Kuhn

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

8 Comments

  • Reply Steffis Bücher Bloggeria

    Huhu meine Liebe,
    das ist aber echt schade, dass dir das Buch derart nicht gefallen hat! Habe es mir letzte Woche bei TT ertauschen können und bin nun echt gespannt, ob ich es nun lieber oder hassen werde 😀 Ich hoffe auf ersteres!
    Was ich so toll finde, ist dass das Buch halt Teil einer Trilogie ist und das ist für Thriller ja doch sehr unüblich!
    Ich hoffe du hast bei deiner nächsten Buchwahl nun mehr Glück!
    Liebste Grüße
    Steffi

    6. August 2014 at 19:55
  • Reply Ela Leselounge

    Hallöchen 🙂
    ich fand das auch soo schade, ich fand es wirklich so ansprechend! Und dass es eine Trilogie ist fand ich auch sehr gut und interessant, aber ich hasse es, mich durch Bücher durchquälen zu müssen. Vielleicht habe ich auch einen "Fehler" gemacht und es wird doch noch besser, aber ich fand es bis hierhin einfach nur langweilig verwirrend. Ich hoffe, dir sagt das Buch mehr zu 🙂

    Liebe Grüße Ela

    6. August 2014 at 20:03
  • Reply Steffis Bücher Bloggeria

    Wir werden es sehen und sollte es mir zu Beginn ähnlich gehen und es entpuppt sich als das Highlightbuch, dann werde ich dich dazu nötigen es nochmal zu probieren 😉
    Aber Scherz beiseite…ich kenne das mit dem Durchquälen nur zu gut. Es gibt einfach zu viele gute Bücher, die gelesen werden wollen und dann sollte man seine Lesezeit nicht verschwenden!

    6. August 2014 at 20:14
  • Reply ScriptOfLife

    Huhu.
    das ist schade, dass es dir gar nicht gefallen hat. Aber bis jetzt scheint es ja die Meinungen auch sehr zu spalten. Ich fand es ja richtig gut. Aber ein richtig rasanter Thriller ist es nicht, sondern eher sehr psychologie lastig. Ich muss aber auch sagen, dass es richtig lange gedauert hat bis sich alle Handlungsstränge zusammengefügt haben bzw. bis man wußte wohin sich die Geschichte entwickelt. Am Anfang hatte ich auch keine Ahnung wer da nun der Haupthandlungsstrang ist.
    Den nüchternen Schreibstil fand ich gerade gut, da dadurch die Mißbrauchsszenen bei mir noch heftiger bei mir ankamen und ich hatte schon ganz gut Kopfkino bei dem Buch. Ich fands toll, aber ich mag so psychologische Thriller auch mehr als blutige.
    Aber jeder empfindet das anders, das ist ja auch das spannende.

    Liebe Grüße, Julia

    6. August 2014 at 23:58
  • Reply Ela Leselounge

    Hallöchen Julia,

    ich mag das eigentlich auch nicht zu blutig und lese lieber auf Psycho-Ebene. Aber bei mir kam hier leider absolut nichts an. Zum Ende hin soll es wohl spannender werden, aber ich hatte echt kein Nerv mehr, mich jetzt noch weitere 150-80 Seiten durch zu quälen, bis ich mal an der Stelle ankomme .. 🙂

    Liebste Grüße Ela

    7. August 2014 at 13:20
  • Reply Ela Leselounge

    Du kannst sicher sein: Solltest du es mit wirklich überzeugenden und schlagfertigen Argumenten schaffen, mich von dem Buch zu überzeugen, dann werde ich es nochmal in die Hand nehmen und probieren. 😉

    Durchquälten ist das schlimmste überhaupt. Und du hast Recht: bloß nicht damit die Zeit verschwenden 🙂

    7. August 2014 at 13:24
  • Reply WortGestalt

    Ich kann deine Kritikpunkte gut verstehen. Ich habe das Buch zwar zuende gelesen, meine Rezension ist für nächste Woche eingeplant^^, aber wirklich erreicht hat es mich auch nicht. Ähnlich wie Du fand ich Viktoria als einzige Figur spannend dargestellt! Aber ich kann mich auch Julia anschließen, der "nüchterne" Erzählstil hatte seine Wirkung, einzelne Szenen kamen dadurch noch erschütternder rüber. Für mich war es insgesamt ein sehr durchschnittlicher Thriller, ich habe schon schlechtere, aber auch bessere gelesen.

    Da Dir ja eigentlich der Sinn danach stand, mal wieder einen Thriller zu lesen, ist es ja schade, dass das so nach hinten losgegangen ist! Dafür war das Buch wohl nicht der richtige Kandidat! Vielleicht findest Du ja noch einen besseren Vertreter! 😀

    8. August 2014 at 20:22
  • Reply Ela Leselounge

    Huhu 🙂
    Naja zum Glück sind die Meinungen ja verschieden. Für mich war Krähenmädchen leider wirklich nichts. Hab wird trotzdem nicht mein letzter Thriller gewesen sein. Ein bisschen was liegt ja noch aufm sub und sonst wird es halt wieder ein spontankauf 😀
    Liebe grüße

    9. August 2014 at 13:18
  • Leave a Reply

    *