Follow me:

Abgebrochen: Nicholas Sparks – Seit du bei mir bist

Mit 34 glaubt Russell auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes großes Haus und beruflichen Erfolg. Doch dann zerbricht sein Traum binnen kürzester Zeit: In der Ehe zeigen sich deutliche Risse, und eine berufliche Neuorientierung erweist sich als gefährliche Sackgasse. Vollkommen unvermittelt steht er mit einem Mal da, verlassen und arbeitslos, und soll sich allein um die fünfjährige Tochter London kümmern. Zunächst fühlt er sich komplett überfordert, nur langsam schafft er es, sich aus der Krise herauszukämpfen. Dabei hilft ihm auch eine Frau, die er für immer verloren glaubte. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu …

WARUM HABE ICH ES ABGEBROCHEN?

„Seit du bei mir bist“ war tatsächlich mein aller erster Roman von Nicholas Sparks. Es gab immer wieder so gute Meinungen zu ihm und ich habe gedacht, seine Bücher passen zu mir. Ihr wisst schon – Romantik, Liebe, von mir aus auch Kitsch. Das mit Sparks und mir hätte der Anfang von etwas ganz Großen werden können. Nun ja, es wurde leider ein Reinfall.

Ich habe das Buch nämlich nach ungefähr 180 Seiten nun endgültig abgebrochen. Der erste Grund ist sehr einfach: Die Handlung war langweilig. Man verfolgt die Geschichte von Protagonist Russell Green. Wie er versucht, seinen Alltag und sein Leben auf die Reihe zu bekommen, wie er sich tagtäglich von seiner Frau Vivian schikanieren lässt, wie sie ihm die Worte im Mund rumdreht. Auf den von mir gelesenen 180 Seiten wurde dieser Ablauf immer und immer wiederholt, sodass es sehr ermüdend war. Keine Spur von Romantik. Leidenschaft oder Schnulzenalarm, denn von Beginn an war das mit Russell und seiner Frau zum Scheitern verurteilt.

Der zweite Grund sind die Protagonisten selbst. Ja, Russell ist nett. Aber leider auch sehr naiv und gutgläubig. Er kann nicht für sich und seine Meinung einstehen, hinterfragt zwar ständig alles und denkt wirklich sehr viel nach. Letztendlich ändert er aber offenbar nichts. Ich weiß nicht genau, ob da noch eine Entwicklung von Russell gekommen wäre, aber ich bezweifle es stark. Vivian ist das komplette Gegenteil von Russell – und sogar noch nerviger und unsympathischer als ihr Mann. Sie ist intrigant, hinterhältig, nur auf sich und ihre Vorteile bedacht und wird nicht müde ihrem Ehemann zu zeigen, wie unzufrieden sie offenbar einfach aus Prinzip ist.

Nicht nur, dass ich die Geschichte also langweilig, wiederholend und langgezogen fand, die zwei sehr anstrengenden und unsympathischen Charaktere trugen auch nicht unbedingt dazu bei, dass ich das Buch hätte weiterlesen wollen.

Vielleicht probiere ich es irgendwann mal mit einem älteren Werk von Sparks, in der Hoffnung, dass die vielen begeisterten Stimmen doch noch gerechtfertigt sind. „Seit du bei mir bist“ konnte dies für mich leider nicht bestätigen.


LITERARISCHE INFOS

Heyne Verlag | März 2017 | 576 Seiten | Einzelband | Hardcover | 19,99 EUR
Originaltitel: Two by Two | übersetzt von Astrid Finke

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

9 Comments

  • Reply Sina

    Ich habe bisher nur eine Verfilmung von Nicholas Sparks gesehen (die mit Zac Efron, keine Ahnung wie der Titel war). Zuerst muss ich zugeben, dass ich Liebesgeschichten und Schnulz von Zeit zu Zeit voll toll finde, aber Nicholas Sparks war zumindest im Film-Format kaum auszuhalten.
    Das war der erste Film, bei dem ich fast aus dem Kino gegangen bin. Deshalb habe ich bisher auch noch kein Buch von ihm gelesen. Und nach dieser Kritik wird das wohl auch weiterhin so bleiben.

    Ich hoffe, dass das nächste Buch, das du in die Hand nimmst, besser ist 😉

    11. Mai 2017 at 20:05
    • Reply Ela

      Hallo Sina,
      Verfilmungen von Sparks kenne ich bisher nicht, aber das was du so erzählst klingt ja nicht. Ich versuche es irgendwann nochmal mit einem älteren Buch, ansonsten war es das dann wohl leider auch mit Sparks und mir 🙂

      Alles Liebe, Ela

      12. Mai 2017 at 7:19
  • Reply Saskia

    Mich ärgert es immer, wenn ich ein Buch abbrechen muss und ich tue es ungern. Aber ich kenne das gernevte und angestrengte Gefühl beim Lesen, wenn man mit den Figuren und der Geschichte einfach nicht warm wird und sich langweilt. Hoffentlich wird das nächste besser 🙂
    Liebe Grüße
    Saskia

    11. Mai 2017 at 22:05
    • Reply Ela

      Liebe Saskia,
      ich weiß, was du meinst. Ich breche auch sehr ungerne Bücher ab. Aber manchmal geht es nicht anders. Dann beiße ich lieber in den sauren Apfel, breche das Buch ab und widme mich der nächsten Geschichte 🙂

      Alles Liebe, Ela

      12. Mai 2017 at 7:21
  • Reply Buchbahnhof

    Hey!
    Ich kann dir „Das Schweigen des Glücks“ sehr empfehlen. Gar nicht langweilig, sondern sehr berührend. Oder „Wie ein Licht in der Nacht“. Das fand ich auch ganz gut, obwohl ich da den Film lieber mag.
    LG
    Yvonne

    12. Mai 2017 at 18:02
  • Reply Astrid

    Hallo Ela,
    hab schon öfters gelesen, dass der neueste Sparks nicht so prickelnd sein soll. Trotzdem möchte ich den neuen Sparks lesen. Die bisherigen Romane und Filme sind einfach großartig! Mein Lieblingsfilm ist „Wie ein einziger Tag“. Romane wie „Wenn du mich siehst“, „Kein Ort ohne Dich“, „Für immer der Deine“ kann ich Dir nur wärmstens empfehlen.
    Sonnige Grüße aus Niederbayern
    Astrid

    22. Mai 2017 at 8:57
  • Reply Martinas Buchwelten

    Ja, der neue Sparks hat anfangs seine Längen…aber es wird! zum Anfangen mit seinen Büchern würde ich dir allerdings andere Bücher empfehlen. Aber was mich immer ärgert, dass er immer nur als Kutschautor genannt wird. Wer Sparks kennt, weiß dass zu 80% in seinen Büchern mindestens eine Person stirbt und oft ist es auch eine der Hauptprotagonisten. Wenn ich hier Sparks mit den typischen Bad Boy Young Adult Büchern vergleiche ist der Kitsch nicht bei ihm angesiedelt! Aber natürlich ist das alles Geschmackssache. Ich würde dir daher eher „Kein Ort ohne Dich“ oder „Wie ein Licht in der Nacht“ empfehlen. Ich finde übrigens auch die deutschen Titel fuchtbar! Ich kann mir kaum merken, welcher Inhalt zum Titel passt! Die originaltitel sind da viel passender!
    Liebe Grüße
    Martina

    25. Mai 2017 at 9:41
  • Reply Elena

    Liebe Ela,

    ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber habe auch schon von mehreren Leuten gehört, dass es nicht so gut sein soll. Ich finde es immer sehr schade, wenn man ausgerechnet das schlechteste Buch des Autors zuerst liest und einem die ganzen Guten dadurch entgehen. Ich bin normalerweise großer Fan von Nicholas Sparks und stehe auch auf diesen Schnulzi-Kitsch.
    Auch wenn dieser hier nicht vorhanden ist, kann ich dir aber auch „Nah und fern – Die Reise unseres Lebens“ sehr empfehlen! Es ist eine Art Autobiografie von ihm und seinem Bruder und man findet immer wieder Teile seines Lebens in seinen anderen Büchern wieder. Ich freue mich immer wieder, wenn ich diese kleinen Anspielungen auf sein Leben finde, auch wenn es meist sehr traurige sind. Ich hab immer das Gefühl, dass das nur wenige kennen und war selbst begeister von dem Buch. Vielleicht gefällt dir das beim weiteren Lesen dann besser 😉

    Liebe Grüße,
    Elena

    27. Mai 2017 at 14:20
  • Reply Kitsune

    Hallo Ela,

    ich habe bislang nur zwei Sparks (zwei, wow!) gelesen und hatte im Anschluss daran ebenfalls beschlossen, dass er und ich einfach nicht zusammen passen. Ich kann schon sehen, warum er so eine große Fanbase hat, aber für mich ist das einfach alles zu viel. Zu viel Gefühl, zu viel Kitsch. Zu seinem aktuellen Buch habe ich jetzt schon mehrfach negative Kritiken gelesen, auch von langjährigen Fans. Vielleicht braucht er mal eine kreative Schaffenspause?

    LG,
    Nise

    6. Juni 2017 at 10:54
  • Leave a Reply

    *