Kleine Änderungen meiner Rezensionen

Im Februar hatte ich in einem mehr oder weniger spontanen Einfall einen Beitrag darüber geschrieben, ob überhaupt noch jemand Rezensionen liest. Vielen Dank an dieser Stelle für eure Rückmeldungen und Kommentare. Ich hatte mir auch schon vor diesem Beitrag Gedanken über meine Rezensionen gemacht, jetzt möchte ich den Schritt gehen und geringfügig etwas ändern.

 

Die verschiedenen Rezensionsarten

Letztlich zielten die meisten Kommentare unter dem Beitrag darauf ab, dass eigentlich viel lieber kürzere Rezensionen gelesen werden. Lustigerweise lese ich auch viel lieber kürzere Rezensionen, kann mich aber beim Schreiben oft nicht kurz fassen. Auch jetzt fällt es mir noch schwer, die Rezensionen einzukürzen. Ich habe aber dennoch die Kategorie „Kurz gesagt“, in denen ich mich wirklich nur mit ein paar Sätzen zum Buch äußere. Diese Kategorie wird also in ihrer Form bestehen bleiben.

Notizbuch

Was sich jedoch etwas ändern wird, ist der Aufbau meiner „normalen“ Rezensionen. Nach einem Kommentar von Maike hatte ich die Idee, in der Rezension ein paar Schlagworte bzw. Gedanken aufzuführen und diese dann zu erläutern. So wird die Rezension vielleicht übersichtlicher, als nur Textblöcke zu Schreibstil, Charaktere etc. „runterzuschreiben“. Und ich kann vielleicht noch mehr meinen Leseeindruck wiedergeben. Zudem werde ich versuchen – im Sinne der Vernetzung – ab demnächst auch andere Rezensionen von Blogs in dem Beitrag zu verlinken. Ob das jedes Mal der Fall sein wird, wird sich zeigen – je nachdem wie viel Zeit ich habe und wie viel ich finde. Wie das Ganze aussieht, könnt ihr euch in der Rezension zu „Die Farbe von Milch“ ansehen.

Als weitere Rezensionsform, die dann auch kürzer gehalten ist, möchte ich gelegentlich eine, ich nenne es jetzt einfach mal „Gründe-Rezension“ einführen. Das bedeutet, dass ich bei manchen Büchern einfach 3 bis 5 Gründe aufführe, warum mir das Buch gefallen oder nicht gefallen hat. Natürlich auch mit kurzer Erklärung. Wie das aussieht, könnt ihr euch in der Rezension zu „Kalter Grund“ ansehen.

book

Weitere kleine Änderungen

Außerdem haben alle Rezensionen (egal welcher Art) jetzt ein einheitliches Beitragsbild bekommen und ich habe und werde zukünftig alle Rezensionen als Werbung kennzeichnen. Zum ersten Punkt: Ich finde selbst geschossene Buchbilder wirklich immer sehr toll und eine zeitlang habe ich das auch gemacht. Mittlerweile fehlt mir aber 1. die Zeit und 2. die nötigen Ideen, um alles schön in Szene zu setzen. Vielleicht nehme ich das Projekt “Rezensionsbilder” irgendwann mal wieder in Angriff, zumindest für die neueren Rezensionen dann. Jetzt findet ihr aber die nächste Zeit eine Grafik (die an den Header angepasst ist), in der ihr das Cover und alle wichtigen Infos zum Buch abgebildet seht. So wird alles einheitlich. Ich hoffe, es gefällt euch trotzdem.
Zur Kennzeichnung: Die Kennzeichnung als Blogger ist nach wie vor sehr schwammig. Ich erhalte kaum Rezensionsexemplare (aus eigener Entscheidung) und wenn, dann übersteigen diese noch lange nicht den gesetzlichen Grenzwert von 1.000 €. Ich werde für keine Rezension bezahlt und habe keinerlei vertraglichen Übereinkunft mit den Verlagen, sondern setze jeden Link freiwillig. Dennoch möchte ich auf der sicheren Seite sein. Wie heißt es so schön: Man kann nie so dumm denken, wie es manchmal kommt. Deswegen findet ihr am Ende jeder Rezension die entsprechende Kennzeichnung als Werbung. Um für euch für mehr Transparenz zu sorgen, kennzeichne ich zukünftig auch alle erhaltenen Rezensionsexemplare. Natürlich bleibt meine subjektive Meinung davon unberührt und ich stelle trotzdem meine ehrlichen Ansichten dar.

So, thats it. Ich hoffe, ihr lest trotzdem ab und zu gerne nochmal in die Rezensionen rein (oder vielleicht sogar noch mehr als vorher :P)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*