zur Rezension

“Stell dir einen Film nur mit Statisten vor. Das ist Langeweile.
Stell dir einen Film mit einer Hauptperson und sonst nur Statisten vor. Das ist Einsamkeit.” S. 21


“Kennst du das Gefühl, kleiner Käfer? Die Monster sind am größten, wenn man die Hand schon auf dem Lichtschalter hat.” S. 41


„Wie groß können die Schatten sein, die unsere Geschichten werfen? Sie wachsen mit der untergehenden Sonne, lange Streifen am Boden.“ S. 150


“Vermissen – das ist körperlich, als hättest du einen Abdruck auf mir hinterlassen, wie eine Kuhle im Kopfkissen, nur dass die Kuhle wehtut.” S. 166


„Du kannst die Asche in Säcke schaufeln und den Rauch aus deinen Haaren waschen, aber du kannst dir nicht die Bilder von der Netzhaut kratzen. Du kannst darüber schweigen, du kannst in eine neue Stadt umziehen, aber du kannst deine Vergangenheit nicht hinter dir lassen.“ S. 204


„Unsere Ängste werden nicht kleiner. Wir werden nur größer neben ihnen, manchmal.“ S. 250


„Ich wollte andere Leute nicht brauchen. Aber weißt du, andere Leute nicht brauchen wollen und andere Leute brauchen ist dieselbe Sache.“ S. 401

© Heyne fliegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*