Follow me:

Einmal durchatmen, bitte

Nein, manche Beiträge möchte man nicht schreiben. Manche Beiträge schreibt man auch lieber mit einem Glas Wein und Schokolade, weil man sich einredet, dass es dann vielleicht leichter fällt. So wie ich gerade. Ich sitze hier und versuche die richtigen Worte zu finden. Denn irgendwann kommt man im Leben an einen Punkt, an dem man sich entscheiden und Prioritäten setzen muss. Fakt ist: Ich brauche eine Pause, um mal wieder durchatmen zu können.

Ich bin ein Mensch, der immer alles gleichzeitig und perfekt machen will. Aber das geht nicht. Man kann eben nicht lesen und bloggen, sich mit Freunden treffen, sich für die Uni ins Zeug legen, nebenbei arbeiten gehen, Familie und Freund bespaßen, den Haushalt schmeißen, regelmäßig Sport treiben, zocken und Serien gucken, tanzen gehen und verrückte Dinge tun. Irgendwann ist der Tag vorbei. Besonders die Uni fordert mich ziemlich stark und nimmt mich mehr in Anspruch, als ich es damals zu Beginn vermutet hätte. Ich habe die Hoffnung, dass sich alles ab April nächsten Jahres legt, wenn ich das Grundstudium mit allen teils lästigen und unliebsamen Pflichtmodulen (hoffentlich) abgeschlossen habe. Fakt ist: Ich brauche eine Atempause. Denn seien wir ehrlich – in letzter Zeit habe ich durch den ganzen Stress und vielleicht auch Druck, den ich mir selbst bereite eine ziemliche Leseflaute und bin stolz, wenn ich es überhaupt zum lesen schaffe. Aber ich denke, das ist okay. Manchmal funktioniert es eben nicht. Ich will und muss mich momentan auf andere Dinge konzentrieren, will ein bisschen Leben und Spaß haben und mich nicht mit einem schlechten Gewissen plagen, weil ich es nach einem stressigen Uni- oder Arbeitstag mal wieder nicht über die 10 Seiten eines Buches hinaus geschafft habe.

Ich gönne mir und dem Blog jetzt diese Pause zum durchatmen, bis sich einige Dinge wieder etwas beruhigt haben. Wie lange das dauert, kann ich nicht sagen. Will ich ehrlich gesagt auch nicht. Selbstverständlich bin ich weiterhin auf Facebook, Instagram & Co. unterwegs und auch werde ich in eure Blogbeiträge immer wieder reinsehen. Aber mit dieser Pause will ich einfach wieder etwas Kraft tanken, neue Energie sammeln, bis sich besonders die Uni-Sachen vielleicht wieder etwas gelegt haben. Vor allem will ich mir selbst den Druck und das schlechte Gewissen nehmen. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon, wenn ich wieder da bin 🙂

Ich verabschiede mich an dieser Stelle mit einem wie ich finde unglaublich passenden Lied und sage bis hoffentlich ganz bald.

Alles Liebe, Ela ♥

Bild: Pinterest

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

9 Comments

  • Reply Rebecca

    Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass es nicht schade ist. Allerdings verstehe ich es total, wenn du einfach im Moment keine Zeit für den Blog findest. Du hast das Studium, was keinen unwesentlichen Teil deines Lebens einnimmt. Und das ist gut! Du solltest dich dafür nicht rechtfertigen, noch irgendwie verbiegen, damit das alles irgendwie unter einen Hut passt.

    Ich wünsche dir eine wundervolle blogfreie Zeit und freue mich darauf, unter gegebenen Umständen und zum richtigen Zeitpunkt, wieder von dir zu hören.

    Allerliebste Grüße
    Rebecca

    25. Oktober 2016 at 20:33
    • Reply Ela

      Liebste Rebecca,
      diese Pause einzulegen war auch keine leichte Entscheidung und ich habe mehrere Tage mit mir gerungen. Aber momentan funktioniert es einfach nicht. Es ist kein Abschied für immer, denn ich hoffe sehr, so schnell es geht wieder zurückkommen 🙂 In dieser Zeit werde ich einfach neue Energien sammeln und stressfrei lesen 😉

      Danke für deine lieben Worte <3

      Alles Liebe, Ela

      25. Oktober 2016 at 22:32
  • Reply Vivi

    Liebe Ela,
    ich habe dich gerade erst entdeckt und finde es sehr schade. Aber da ich selbst in der Schule bin (nicht so stressig wie Uni, ich weiß) fehlt mir auch manchmal die Zeit zumr schreiben. Deshalb versteh ich es komplett und lese einfach ein paar Ältere einträge von dir 🙂 Ich Freu mich wenn du wieder da bist und ich wünsch dir viel erfolg.
    Liebe Grüße, Vivi

    26. Oktober 2016 at 19:11
    • Reply Ela

      Liebe Vivi,
      es ist ja kein Abschied für immer, auch wenn ich es natürlich momentan auch sehr schade finde. Aber die Uni fordert mich echt sehr, es ist nämlich wie du sagst eben leider keine Schule mehr 😉 Aber ich versuche so schnell es geht, wieder da zu sein. Ich hoffe in dieser Zeit hast du mit den älteren Beiträgen ein bisschen Spaß und findest noch den einen oder anderen Buchtipp 🙂

      Alles Liebe, Ela

      26. Oktober 2016 at 21:00
  • Reply Cora

    Liebe Ela,
    Ich kann deine Gefühle und deine Entscheidung sehr gut nachvollziehen! Wenn man ordentlich studiert und sich in die Uni reinhängt, dann erfordert das unheimlich viel Zeit und auch das Bloggen ist aufwändig – so viel Spaß es einem auch macht. Und auch das Lesen erfordert viel Zeit! Ich werde deine Beiträge vermissen, aber umso mehr freue ich mich auf die Zeit, in der du wieder bloggen möchtest. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und eine schöne Zeit :-),
    liebste Grüße,
    Cora

    27. Oktober 2016 at 10:43
    • Reply Ela

      Liebe Cora,
      vielen Dank für die lieben Worte. Du hast Recht, wenn man es ordentlich machen will, muss man viel Zeit investieren und ich habe das Gefühl, dass es von Semester zu Semester mehr wird, obwohl meine Anzahl der Module eigentlich gleich geblieben ist. ^^ Wie dem auch sei – es ist schön wissen, dass es Menschen gibt, die meine Beiträge auch danach noch lesen werden. 🙂

      Bis hoffentlich bald.
      Alles Liebe, Ela

      28. Oktober 2016 at 16:43
  • Reply Lotta

    Liebste Ela,
    ich verstehe das, was du geschrieben hast vollkommen. Ich hatte das in der letzten Zeit auch sehr stark, weil mein Leben sich irgendwie auf den Kopf gestellt hat und alles einmal gedreht wurde. Dabei hatte ich auch keinen Nerv zu bloggen. Ich wollte und musste einfach da sein und mich auf das Leben konzentrieren. In der Berufsschule war es mir auch nicht möglich, weil meine Zeit dort so voller Menschen war, mit denen ich einfach keine Minute verpassen wollte. Ich verstehe dich also und ich wünsche dir eine grandiose Auszeit. Ich freue mich drauf, dass du irgendwann wiederkommen wirst. 🙂

    Liebst, Lotta

    28. Oktober 2016 at 7:55
    • Reply Ela

      Liebe Lotta,
      das kann ich total gut nachvollziehen. Mein Leben hat sich seit der Uni und jetzt vor allem durch meinen Umzug auch einmal um 180 Grad gedreht. Es ist komisch, aber manchmal ist es so. Ich kann das auch total gut nachvollziehen, dass du keine Minute verpassen wolltest – so geht es mir auch gerade mit einigen Menschen aus der Uni. Irgendwie zählt da jeder Moment. Manchmal ist das Leben einfach wichtiger und das werde ich jetzt erstmal genießen. Aber ich hoffe natürlich trotzdem, irgendwann wieder da zu sein 🙂

      Alles Liebe, Ela

      28. Oktober 2016 at 16:45
  • Reply Connie

    Viel Erfolg, liebe Ela!
    Ich mag Deinen Blog und freue mich, wenn Du ganz bald wieder schreibst. Eine Pause ist schließlich kein Abschied für immer.
    An erster Stelle sollte jeder das tun, was ihm Spaß macht. – Denn wenn es erst in Arbeit ausartet, ist es Arbeit und keine wundervolle Freizeitgestaltung. Alles hat seine Zeit!
    Ich freue mich jedenfalls, wenn es bei einer Pause bleibt, liebe Ela.
    Dir alles Liebe

    30. Oktober 2016 at 12:42
  • Leave a Reply

    *