Rezension, Romane & Liebesromane

Julie Leuze – Für einen Sommer und immer

Als Annikas Mutter ihr erzählt, dass sie schwer krank ist und bald sterben wird, will Annika nur noch eins: weg, und zwar schnell. Sie nimmt ihren lange überfälligen Urlaub und flüchtet sich in ein abgeschiedenes Dorf in den Südtiroler Dolomiten. Doch im Entspannen war die dreißigjährige Karrierefrau noch nie sonderlich gut, und schon nach einem Tag fällt ihr in ihrem schicken Hotel die Decke auf den Kopf. Um der erdrückenden Leere in ihrem Inneren zu entkommen, beschließt sie, sich beim Gipfelstürmen auszupowern, und nimmt sich kurzentschlossen einen Bergführer. Samuel ist vollkommen anders als alle Männer, die Annika je kennengelernt hat. Seine Liebe zu den Bergen ist mitreißend, ansteckend, und bald bemerkt Annika, dass sie mit jedem Meter, dem sie sich der Bergspitze nähert, auch ihrem eigenen Herzen näher kommt …

 

KURZ GESAGT

Die erste Frage, die ich mir stellte: Warum Annika nicht sofort zu ihrer Mutter fährt. Jeder hätte das getan, oder? Im Verlauf erfährt man jedoch sehr gut, warum Annika wegläuft und kann sich Seite für Seite besser in sie hineinversetzen. Zu Beginn der Story wirkt sie nicht sonderlich sympathisch. Sie ist eine zickige Karrierefrau, die sich für etwas besseres hält. Mit der Zeit wächst sie einem ans Herz, denn in ihrem Urlaub hat sie viel Zeit zum nachdenken und findet nach Jahren des selbst anlügens zu sich selbst. Immer an ihrer Seite: Samuel, ein Kerl, der mir sofort sympathisch war. Er weiß mit Annika und ihrer Art umzugehen und scheint sein Herz am rechten Fleck zu haben.

„Für einen Sommer und immer“ ist eine Liebesgeschichte voller Romantik. Es geht zudem um Freundschaft, Krankheiten, den Tod. Und es ist eine Geschichte über das Verzeihen und das Glück zu finden. Es werden damit viele Emotionen geboten, die man gut nachvollziehen kann, die einem zum lachen und vielleicht zwar nicht zum weinen, aber immerhin zum nachdenken bringen. Am schönsten an der Geschichte hat mir tatsächlich die Wandlung von Annika gefallen. (Und natürlich die Liebesgeschichte, aber Samuel ist auch ein toller Typ.) Zuzusehen wie Annika zu einer lebenslustigen Frau wird, war ein schöner und interessanter Weg. Mit Südtirol und den Dolomiten hat sich Julie Leuze dafür die perfekte Kulisse ausgesucht. Es ist eine Geschichte, in die man sich fallen lassen kann.

 

ABSCHLUSSWORTE

Mit Gefühl und wichtigen Themen erzählt Julie Leuze in „Für einen Sommer und immer“ sowohl eine wunderbare Liebesgeschichte, als auch die Geschichte einer Frau, die zu sich findet. Anfangs mag Protagonistin Annika unsympathisch erscheinen, spätestens mit Samuel ändert sich dies jedoch. Es ist die perfekte Sommergeschichte, in die man sich ohne große Überlegungen einfach fallen lassen kann.

4/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Egmont INK | April 2016 | 320 Seiten | Einzelband | Paperback/Klappenbroschur | 14,99 EUR

2 thoughts on “Julie Leuze – Für einen Sommer und immer

  1. Hey Ela 🙂

    „Für einen Sommer und immer“ wurde mir auf der LBM empfohlen, da es ja aber um Krankheit und Tod geht, war ich unsicher, ob das Buch etwas für mich ist. Jetzt werde ich auf jeden Fall mal reinschauen!

    Liebe Grüße,
    Tati

    1. Hallo Tati,
      klar geht es um dem Tod und ein bisschen um Krankheiten, aber das kommt eigentlich erst zum Ende des Buches, wo es dann auch etwas emotional werden könnte. Aber das ist finde ich nicht das Hauptthema des Buches von daher denke ich, dass du es schon lesen kannst 🙂

      Alles Liebe, Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*