Rezension, Romane & Liebesromane

Julia Engelmann – Wir können alles sein, Baby

Mit »One Day« gelang Julia Engelmann ein sensationeller Poetry-Slam-Erfolg, der als Internetphänomen Millionen begeisterte und auch als Buch zum Bestseller wurde. Ihr ganz eigener Sound und ihre ganz eigene Sprache sind es, die die Herzen so berühren. In ihrem neuen Buch stellt sie erneut eine stimmungsvolle Playlist poetischer Texte über Träume und Liebe zusammen, über Wünsche und Freisein, aber auch über Loslassen und Traurigkeit. Julia Engelmann schreibt einfühlsam und bewegend davon, dass wir das Leben nicht verschlafen sollen, sondern was verändern, die Welt auf den Kopf stellen, ja, einfach mal Handstand machen – alles, was es braucht, ist ein bisschen Mut. Denn »wir können alles sein, Baby«!

 

KURZ GESAGT

Auch wenn Dinge sich verändern, die Welt an sich bleibt immer gleich.
Daher müssen wir nichts werden, wir können jetzt schon alles sein.“
aus „Wir können alles sein“ – S. 27

Knapp 1,5 Jahre nach ihrem ersten Buch „Eines Tages, Baby“ lädt Julia Engelmann mit „Wir können alles sein, Baby“ erneut in ihre Welt und Gedanken ein. Stilvoll verpackt sie ihre Gefühle in Worte und berührt damit das Herz. Wie schon bei „Eines Tages, Baby“ sind es Texte, mit denen sich besonders die junge Generation identifizieren kann. Julia Engelmanns Texte sind zeitlos und treffen gleichzeitig den Nerv der Zeit. 24 Gedichte beinhaltet ihr neustes Buch. Und jedes Gedicht ist für mich Gold wert, immer etwas mit Hoffnung versehen, um zu lernen auch in schwierigen Zeiten nicht den Blick fürs Wesentliche zu verlieren. Erneut handeln Julias Gedichte um das Wichtige im Leben. Sie erzählt von dem was wirklich zählt, weswegen sie auch wieder Themen wie Familie, Freundschaft und Liebe anspricht. Dabei gelingt ihr eine gute Mischung aus Humor, Komik, Melancholie und Trauer.  Dennoch fällt auf: Handelten die ersten Texte der Autorin noch viel vom Erwachsenwerden, spiegelt sich dieses Erwachsensein jetzt wieder. Ihre Texte wirken auf mich nun reifer. Trotzdem sind sie genauso tiefgründig, aufrichtig und authentisch wie zuvor und bieten wieder einiges zum nach- und überdenken.

 

ABSCHLUSSWORTE

Julia Engelmann überzeugt mit ihrem zweiten Buch „Wir können alles sein, Baby“ erneut und bietet 24 Texte voll Gefühl, Humor und Melancholie. Ihre Gedichte wirken jetzt reifer, verlieren aber nichts an ihrer Aussagekraft. Erneut trifft die Autorin damit den Nerv der Zeit und bietet wieder einigen Stoff zum Nachdenken.

5/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Goldmann Verlag | Oktober 2015 | 91 Seiten | Einzelband | Taschenbuch | 7,00 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*