Follow me:

Lieber Blog, du fehlst mir

Lieber Blog,

2016 war ein schwieriges Jahr für uns. Wir hatten da so einige Differenzen und Schwierigkeiten. Deshalb brauchten wir eine Pause. So schmerzhaft sie im ersten Moment auch war, ich glaube, sie tat uns gut. Ich habe mich auf die Uni fokussiert, sehr viel Sport gemacht, mit Freunden getanzt, gelacht und gelebt. All diese Dinge tue ich immer noch wahnsinnig gerne und möchte dies auch weiterhin tun. Aber die Wahrheit ist auch: Du fehlst mir. Du, das Schreiben, der Austausch, die Menschen, die dich mit Kommentaren füllen. Also, wie wäre es 2017 nochmal mit uns? Aber lass es und diesmal besser machen. Wie wäre es, wenn wir ein paar Spiel- und Verhaltensregeln einführen?

Novitäten oder Backlist?

Ich weiß, du liebst Neuerscheinungen. Und glaub mir, ich liebe sie mindestens genau so sehr. Wir wissen beide auch, dass wir den Kontakt zu Verlagen und deren Mitarbeitern immer geschätzt haben und immer dankbar dafür waren, wenn wir ein Rezensionsexemplar erhalten haben oder an uns gedacht wurde. Aber was hältst du davon, wenn wir vorerst weitestgehend auf die Rezensionsexemplare verzichten? Wir könnten uns das Geld zusammensparen und uns die Novitäten, die uns wirklich interessieren, selbst kaufen. Oder wir lesen einfach mal ein paar gute alte Backlist-Titel oder ein paar SuB-Bücher, die uns schon strafend ansehen, weil wir sie so lange ignoriert haben.

Du denkst, das interessiert keinen? Wir schneiden uns damit selbst ins Fleisch, wenn wir den Kontakt zu Verlagen weierhin einengen? Ja, vielleicht hast du Recht. Aber sei mal ehrlich zu dir selbst – dieser Druck mit den Rezensionsexemplaren hat uns doch erst in diese missliche Lage gebracht. Vielleicht interessiert es wirklich niemanden, wenn auf dir ältere Bücher zu sehen sind. Vielleicht hast du aber auch Unrecht und es gibt doch ein paar wenige Leute, die es interessiert. Allein diese Handvoll Menschen wären es wert. Lass es uns versuchen und die Besprechungen ein bisschen bunt mischen, okay?

Warum eigentlich immer deutsch?

Wir haben es uns schon oft vorgenommen: Bücher auf englisch lesen. Ich glaube, 2016 haben wir ein einziges Buch auf englisch gelesen. Ziemlich bescheiden, was? Wir sollten diesen Vorsatz aber nicht verbannen und es 2017 erneut versuchen. Auch in Anbetracht dessen, dass das Studium immer etwas englischlastiger wird, wäre so eine Auffrischung gar nicht schlecht. Warum also nicht das Unangenehme mit dem Positiven verbinden und wie schon lange vorgenommen, mehr zu englischen Titel greifen und diese kurz beleuchten? Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen Leser, der sich auch für fremdsprachige Titel interessiert. Auch wenn wir auf englisch sehr langsam lesen, lass uns endlich die englische Literatur entdecken!

Ein Blick über den Tellerrand?

Du liebst die Literatur, ich liebe die Literatur. Und sie wird mit hoher Wahrscheinlichkeit immer ein großen Teil unseres Herzens einnehmen. Aber wie wäre es, wenn wir mal über die Literatur hinausblicken? Ich könnte dir zum Beispiel in unregelmäßigen Abständen in der Kategorie „Film- und Serienliebe“ etwas über die Filme (oder Serien) erzählen, die mich begeistert haben. (Der Freund und ich überlegen nämlich, uns Netflix anzuschaffen. Das könnte interessant enden.) Oder wie wäre es zudem auch mit der Kategorie „Lebensliebe“? Wie wäre es, wenn ich dich an Reisen und Ausflügen, die ich unternommen habe oder Veranstaltungen und Konzerten, die ich besucht habe einfach mal teilhaben lasse? Ja, wir lieben die Literatur. Aber ich liebe auch mindestens genauso sehr Filme, Serien, Musik und vor allem das Leben selbst. Ach ja, und gutes Essen. Aber das ist ein anderes Thema. Denk einfach mal drüber nach. Vielleicht setzen wir es um, vielleicht aber auch nicht.

„Wer die Zeit verdrängt, gewinnt das Leben. Es ist an der Zeit, sich die Zeit zu nehmen“

[aus „Zeit“ –  Der W]

Ja, die liebe Zeit. Sie war einer der Hauptgründe, warum wir diesen Cut brauchten. Du hast von mir zu viel Zeit gefordert, die ich dir nicht mehr geben konnte. Und ich will ehrlich sein: auch jetzt, ist meine Zeit begrenzt und mein Tag bräuchte mindestens das doppelte an Stunden. Aber ich will mir wieder etwas Zeit für dich nehmen. Es wird sicherlich nicht in dem Umfang sein, wie früher, aber ein oder zwei Beiträge pro Woche sollten sicherlich drin sein, was meinst du? Und falls doch mal ein oder zwei Wochen Funkstille herrscht, nimm es bitte nicht gleich persönlich. Das Leben war dann mal wieder wichtiger.

Was hältst du davon, lieber Blog? Ziemlich simple Verhaltens- und Spielregeln, oder?
Lass es uns versuchen und 2017 zu einem besseren Jahr machen. Ich bin sicher, wir wachsen wieder zusammen, denn im Grunde sind wir uns doch zu wichtig, als dass wir jetzt uns aufgeben könnten.
 

Alles Liebe, Ela ♥

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

10 Comments

  • Reply Madame Lustig

    Liebe Ela,
    ich bin zwar nicht dein Blog, aber wenn ich dein Blog wäre, würde ich ganz kräftig nicken, einschlagen und gemeinsam mir dir und den neuen Spiel- und Verhaltensregeln ins Jahr 2017 starten. Ich freue mich auf viele Bücher von der Backlist und auf solche, die mich dazu ermuntern, ebenfalls ein bisschen mehr auf Englisch zu lesen. Und ich freue mich auf das Leben. 🙂

    Komm gut ins neue Jahr, liebe Ela und dann sehen/lesen wir uns hoffentlich bald wieder.
    Maike

    28. Dezember 2016 at 15:49
    • Reply Ela

      Hallo liebe Maike,
      die direkte Ansprache an den Blog war eher scherzhaft gemeint. Mal was anderes als das übliche „Hallo, ich bin zurück“ 😀
      Aber schön, dass du bei den neuen Spielregeln trotzdem noch dabei bist! Vielleicht krame ich ja doch das eine oder andere Schätzchen hervor 😉

      Sollten wir uns nicht mehr lesen oder hören wünsche ich dir natürlich auch einen guten Rutsch und einen wunderbaren Start ins neue Jahr. Wir lesen uns spätestens 2017 🙂

      Alles Liebe, Ela

      28. Dezember 2016 at 16:02
  • Reply Jacquy

    Schöner Beitrag 🙂
    Die Entscheidung, keine Rezensionsexemplare anzufragen, hat mir damals auch sehr geholfen. Damit habe ich mir einfach zu viel Druck gemacht und wollte die Bücher im Endeffekt weder Lesen noch rezensieren, obwohl ich mich so sehr darauf gefreut hatte. Ich persönlich lese ich lieber Rezensionen zu älteren oder unbekannteren Büchern, weil es mich eher abschreckt, auf jedem Blog über die gleichen gehypeten Bücher zu lesen, das ist ja auch langweilig und nicht Sinn der Sache. Wäre schön, wenn man bei dir ein paar Schätze entdecken könnte, die etwas von der Bildfläche verschwunden sind 🙂
    Und wenn du Serien, Filme und alles andere mit einbeziehen willst, dann tu das und lass dich auf keinen Fall davon einschränken, dass du eigentlich einen Literaturblog hast.

    Liebe Grüße!

    29. Dezember 2016 at 11:52
    • Reply Ela

      Hallo Jacquy,
      ich kann es voll nachvollziehen, dass du dich auch dazu entschieden hast, auf Rezensionsexemplare zu verzichten. Ich mag diesen Druck auch nicht und in letzter Zeit habe ich auch festgestellt, wie sehr ich dann plötzlich keine Lust mehr auf das Buch habe.
      Ich hoffe sehr, dass ich ein paar alte Schätze finde, auf meinem SuB sind sicher welche und vielleicht findest du ja auch noch das eine oder andere Buch 🙂

      Alles Liebe, Ela

      29. Dezember 2016 at 17:16
      • Reply Jacquy

        Eigentlich super schade, schließlich ist das ja an sich eine tolle Sache. An Alternativen mangelt es mir auf jeden Fall nicht 🙂
        Dir viel Erfolg bei der Schatzsuche 😉

        30. Dezember 2016 at 15:15
  • Reply Julia

    Ein wunderschöner Beitrag! Also ich würde mich freuen zu lesen was du neben deinem Blog alles erlebst und auch Filme und Serien vorstellst. Ich hoffe dein Blog mag diese Vorstellung auch 🙂
    Ich will auch mehr englische Bücher lesen, dieses Jahr habe ich tatsächlich drei kleinere geschafft. Ich merkte allerdings, dass ich es noch nicht sehr mag und es eher mühsam ist so viele Wörter nachzuschlagen. Ich hoffe bei dir klappt es besser 🙂
    Liebe Grüsse
    Julia

    30. Dezember 2016 at 11:52
  • Reply Vivi

    Liebe Ella,
    wenn ich dein Blog wäre, würde ich nickten und lächeln. Da ich eine Bookaholicerin bin, nicke ich auch und freue mich auf die nächsten Einträge. Ich freu mich auch schon auf die etwas älteren Bücher, wie du geschrieben hast. Mach dir bloß kein Stress. 🙂
    Liebe Grüße, Vivi

    3. Januar 2017 at 15:13
    • Reply Vivi

      *Ela

      3. Januar 2017 at 15:14
  • Reply Tatze

    Liebe Ela,

    was für ein schöner Brief an deinen Blog! Ich hoffe, dass ihr schnell wieder zueinander findet und du es auch schaffst alle deine Vorsätze einzuhalten. 🙂

    Liebste Grüße,
    Tati

    6. Januar 2017 at 16:59
  • Reply Lotta

    Meine liebe liebe Ela,
    du sprichst mir einfach aus der Seele. Ich bin irgendwie ziemlich froh, dass es nicht nur mir so geht, sondern auch anderen. Ich habe es dir schon unter deinen Jahresrückblich geschrieben, dass ich ab Juli 2016 entdeckt habe, dass die Realität manchmal doch gar nicht so blöd ist und es sich lohnt mal die Nase nicht ins Buch zu stecken oder sich in Blogarbeit zu vertiefen, sondern einfach nur das Leben und die Menschen zu genießen. Kein Wunder also, dass es ein bisschen eingerostet ist bei uns. Das Leben hat uns gepackt und geschrien: Mach was draus!
    Also lass uns das tun. Lass uns was draus machen.
    Ich versuche zwar weiterhin gut mit Verlagen zusammenzuarbeiten, aber ich reduziere es auch auf ein Minimum.
    Ich bin zwar sehr traurig, dass ich dieses Jahr das erste Mal nicht auf der Leipziger Buchmesse sein werde seitdem ich den Blog führe, aber irgendwie ist auch das ein wenig entschleunigend. Dafür gehts dann zum Litcamp nach Heidelberg. Das ist doch auch mal was. 😀
    Ich wünsche uns, dass wir es hinbekommen und uns die Freude daran bewahren.

    Liebst, Lotta

    26. Januar 2017 at 8:03
  • Leave a Reply

    *