Follow me:

Meine Jahreshighlights 2016

Das Jahr 2017 hat schon seit einiger Zeit begonnen und mit dem Jahresrückblick, habe ich 2016 schon mal Revue passieren lassen. Trotzdem will ich die Aufmerksamkeit noch einmal auf die gelesenen Bücher des vergangenen Jahres lenken und euch ein paar meiner Highlights präsentieren.

DIE BESTEN NEUENTDECKUNGEN

Als Neuentdeckung habe ich mich diesmal nicht für bestimmte Autoren, sondern für einen Verlag entschieden. 2016 habe ich einige Bücher aus dem Atlantik Verlag gelesen und so ziemlich alle konnten mich überzeugen. Sei es nun „Der Hut des Präsidenten“ von Antoine Laurain, „Der Zirkus der Stille“ von Peter Goldammer oder „Die vier Jahreszeiten des Sommers“ von Gregoire Delacourt. Ich mochte sie alle. Der Atlantik Verlag hat ein für mich außergewöhnliches Programm mit Büchern, die ich zu Beginn nie wirklich auf dem Schirm hatte. Umso begeisterter bin ich, dass ich den Atlantik Verlag nun für mich entdeckt habe und bin auf die zukünftigen Bücher des Verlags gespannt.

DIE BESTEN BUCHREIHEN

Buchreihen sind bei mir immer eine langwierige Angelegenheit. Oft fange ich sie an, lese sie aber ewig nicht weiter, obwohl ich vielleicht begeistert bin. Zwei Buchreihen habe ich im vergangenen Jahr aber angefangen und beendet. Und diese zwei Buchreihen haben es mir auf jeden Fall angetan.

Zum einen wären da die „Luna-Chroniken“ von Marissa Meyer. Die Autorin hat die Reihe mit den verschiedenen Märchenadaptionen sehr überzeugend umgesetzt. Von Beginn an war ich von der Reihe gefesselt und begeistert und ich möchte sie am liebsten jeden ans Herz legen. Action, Spannung, Gefühle – alles ist in dieser Reihe vorhanden, sodass niemand zu kurz kommen sollte.

Ebenfalls sehr überzeugen konnte mich Cecelia Ahern mit ihrer Reihe „Perfect“. Ich hatte ehrlich gesagt keine großen Erwartungen und war skeptisch, wie die Autorin sich im Jugenbuch- und Dystopiebereich schlägt. Man muss aber sagen, dass sie mich sehr überrascht hat und mich seit langem mal wieder überzeugen konnte. Diese Reihe lohnt sich auf jeden Fall. Ausführliche Rezensionen dazu folgen übrigens noch 🙂

DIE SCHÖNSTEN BUCHCOVER

Manchmal bin ich ein richtiges „Cover-Opfer“ was Bücher angeht. Ihr kennt das ja vielleicht, da muss man das Buch einfach nur augrund des Covers im Regal stehen haben. Für 2016 habe ich drei schöne Cover gefunden, allerdings hätte ich die Bücher so oder so gelesen, da ich die Autorinnen sehr mag. Die hübschen Cover sind also nur ein Pluspunkt 🙂 Mit „New York Diaries“ werden Carrie Price und Ally Taylor erwachsener. Und das spiegelt sich meiner Meinung nach auch in den Covern wieder, denn die finde ich absolut gelungen. Und der erste Band „Claire“ von Ally Taylor sieht auch noch zauberhaft im Regal aus. Mit „Mein bester letzter Sommer“ hat Anne Freytag vergangenes Jahr ihr erstes Jugendbuch veröffentlicht. Das Cover dazu ist schlicht, aber aussagekräftig und absolut wunderbar wie ich finde. Bei Lucy Clarkes Büchern gibt sich der Piper Verlag meiner Meinung nach immer besonders viel Mühe. Nicht nur die außergewöhnlichen deutschen Titel der Bücher sprechen für sich, sondern auch die Cover. So finde ich auch das Cover zu „Das Haus, das in den Wellen verschwand“ sehr hübsch und zur Geschichte passend.

DIE GRÖßTEN GEFÜHLE

Ich bin ja immer emotional veranlagt. Ein annährend trauriger Film, ein emotional bewegendes Buch und bei mir kullern Tränen. Vielleicht ist das etwas übertrieben dargestellt, aber im groben und ganzen kann man es so beschreiben. Erstaunlicherweise haben mich vergangenes Jahr nur wenige Bücher zu Tränen gerührt. Eins ist mir trotzdem im Gedächtnis geblieben und ich erinnere mich immer gut daran, wie ich auf Couch lag und geweint habe. Die Rede ist von „Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag. Das Ende des Buches war eigentlich klar – aber trotzdem war ich nicht auf dieses Gefühlsausmaß gefasst. Ehrlich, lest das Buch einfach. Es ist eins meiner Lieblinge.

DIE SPANNENDSTEN KRIMIS & THRILLER

Melanie Raabe hätte ich auch gut in die Kategorie „Die besten Neuentdeckungen“ packen können. Denn tatsächlich habe ich ihre Bücher erst 2016 gelesen. Und beide habe mich überzeugt. Zwar sind es eher Psychothriller und wer auf blutige Szenen steht, ist hier vielleicht falsch. Aber sowohl „Die Falle“ als auch „Die Wahrheit“ sind sehr raffiniert und psychologisch eindrucksvoll umgesetzt. Ich freue mich sehr auf die weiteren Bücher der Autorin.

DIE COOLSTEN CHARAKTERE

Manche Charaktere sind so cool, die will man im echten Leben als Freund haben. Vier Charaktere haben es mir 2016 besonders angetan. Zum einen wäre da Vincent aus „Paris, du und ich“ von Adriana Popescu. Ein sehr charmanter Typ, der Emma durch die Stadt die Liebe führt und dabei die coolsten Socken der Welt trägt. Genauso gut mithalten kann aber auch Nik aus „Burn for You: Brennende Herzen“ von Claudia Balzer. Mit seiner Art hat er im Sturm nicht nur das Herz von Jess, sondern auch von mir erobert. Aber auch die Frauen sollen nicht vernachlässigt werden. So ist Emmi aus dem Jugenbuch „Für dich solls tausend Tode regnen“ von Anna Pfeffer absolut unschlagbar. Ich fand ihre sarkastische Art einfach herrlich. Aber auch Pippa aus „Der Sommer mit Pippa“ von Britta Sabbag konnte mich für sich gewinnen. Sie ist unkonventionell, chaotisch und laut, aber hat das Herz an der richtigen Stelle.

DIE HERZ-BÜCHER

Es gibt Bücher, die liebt man vom ersten Augenblick an. Man liest die ersten Sätze und ist sofort von der Story, vom Schreibstil, vom Setting und von den Charakteren gefangen. Und man weiß sofort: das hier wird großartig. Solche Bücher waren für mich letztes Jahr „Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag, „Paris, du und ich“ von Adriana Popescu und „Flawed. Wie perfekt willst du sein?“ von Cecelia Ahern. Alle drei Bücher haben mich restlos überzeugt und sich damit den Status „Buchliebe“ mehr als verdient.

DIE ÜBERRASCHUNGEN

Von manchen Büchern erwartet man ehrlich gesagt nicht viel. Man interessiert sich für sie und liest sie aus Neugier, aber man erwartet nicht unbedingt, dass es einen umhaut. Und dann liest man sie und wird vollkommen überrascht. So war es bei „Burn for Love: Brennende Küsse“ von Claudia Balzer und „Flawed. Wie perfekt willst du sein?“ von Cecelia Ahern der Fall. Auf Cecelia Ahern bin ich bereits weiter oben in der Katergorie „Beste Buchreihe“ eingegangen, daher erspare ich mir und euch jetzt die Wiederholung. Bei Claudia Balzer habe ich einen typischen New Adult Roman erwartet, der ungefähr so wie alle anderen ist. War er aber nicht. Die Autorin hat mich mit diesem Buch vollkommen überrascht und sehr gut unterhalten. Zwar ist die Story an New Adult angelehnt, aber trotzdem war die Geschichte vollkommen anders.

Das waren also einige meiner Highlights aus 2016. Kennt ihr eins der Bücher?
Welche Bücher haben euch vergangenens Jahr überzeugt?

Alles Liebe, Ela ♥

P.S. Ich entschuldige mich aufrichtig für die schlechte Fotoqualität. Im Winter ist das nicht immer so einfach mit dem guten Licht… 🙂

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

2 Comments

  • Reply Vivi

    Liebe Ela,
    ich liebe es, wenn andere die Bücher lieben die ich auch liebe! Zum Beispiel „Mein bester letzter Sommer“. Hach! 😀
    Ich freu mich schon auf die Rezi von „Flawed“ weil ich einfach keine Ahnung, was ich davon halten soll…
    Ein Buch was mich völlig überrascht hat, war „These Broken Stars – Lilca & Tarver“. Alle haben davon so geschwärmt, also hab ich es mir gekauft und nach 2 Kapitel abgebrochen. Einige Monate später, hab ich auf mein Nachtschränkchen geguckt und hatte irgendwie undefinierbar Lust auf das Buch. Also hab ich es mir einfach mal geschnapp und bereits am 1. Tag 200 Seiten gelesen! Das ganze Buch über war es so durchwachsen, zumal mich Lilac mit ihrer Art Wahnsinnig gemacht hat! Aber die letzten 150 Seiten kam es zu so einer Wendung da konnte man das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Den DAS hatte man überhaupt nicht erwartet. Und nun hab ich Teil 2 & lese es irgendwie nicht… ^^ Vielleicht weil Teil 3 erst Ende Juli erscheint… Oder aber weil diese Bücher einfach 500 Seiten haben und das für mich schon viiel ist. Hast du die Bücher oder eins gelesen?
    Liebe Grüße, Vivi

    22. Januar 2017 at 12:12
    • Reply Ela

      Hallo Vivi,
      ich kenne „These broken stars“ nicht, aber ehrlich gesagt hat es mich bisher auch nicht genug interessiert, als ich dass ich einen zweiten Blick draufgeworfen hätte.
      Die Rezi zu „Flawed“ kommt übrigens nächste Woche, vielleicht hilft sie dir bei deiner Entscheidung ja weiter 🙂

      Alles Liebe, Ela

      22. Januar 2017 at 20:18

    Leave a Reply

    *