• Rezension

    Melanie Raabe – Der Schatten

    „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich…

  • Rezension

    Adriana Popescu – Mein Sommer auf dem Mond

    Manchmal muss man einmal zum Mond reisen und wieder zurück, um zu erfahren, wohin man wirklich gehört. Cooler Sportler, niedliche Träumerin, lässiger Underdog und freche Sprücheklopferin – alles nur Fassade… … und die müssen Fritzi, Bastian, Tim und Sarah aufgeben, als sie mit ihren tiefsten Geheimnissen im Therapiezentrum auf Rügen landen. Einen lebensverändernden Sommer lang werden die vier vom Schicksal zusammengewürfelt und ordentlich durchgeschüttelt. Dabei wachsen sie über sich hinaus, finden ihr wahres Selbst, großen Mut und entdecken die erste wahre Liebe …   GEDANKEN ZU „MEIN SOMMER AUF DEM MOND“ Als großer Fan von Adriana Popescu habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, auch ihren aktuellen Jugendroman zu…

  • Übers lesen und bloggen

    Novitäten vs. Backlist – Warum die ganzen Neuerscheinungen manchmal anstrengend sind

    Als ich letztens alle meine Rezensionen auf ein einheitliches Layout gebracht habe, ist mir etwas aufgefallen: Meine Rezension behandeln fast immer nur Novitäten. Selbst als ich vor über vier Jahren mit dem Bloggen anfing, habe ich fast nur Rezensionen zu den jeweils aktuell erschienen Büchern veröffentlicht. Der Grund dafür ist offensichtlich: Verlage bieten uns mit Rezensionsexemplaren eine wirklich fantastische und gleichzeitig leichte Möglichkeit, immer die neuesten Bücher zu lesen. Auch ich erhalte oder frage viele Rezensionsexemplare an. Einen Großteil der Bücher kaufe ich mir aber auch selbst. Ich würde behaupten, ich habe ein gutes, ausgewogenes Verhältnis. Trotzdem werden hier auf dem Blog in erster Linie die Rezensionsexemplare besprochen, denn diese…

  • Rezension

    Nunu Kaller – Fuck Beauty!

    Ladies, liebt euch selbst! Zu viel? Zu laut? Zu plump? Zu dick? Zu dünn? Zu unweiblich? Es ist kaum zu glauben: 96 Prozent aller Frauen weltweit haben etwas an sich auszusetzen, nur vier Prozent finden sich wirklich schön. Was um Himmels willen ist da los?Auch Nunu Kaller kennt das Gefühl, nicht attraktiv genug zu sein, seit Kindertagen. In »Fuck Beauty!« geht sie nun anhand ihrer eigenen Geschichte der Frage nach, warum sich immer mehr Frauen unwohl in ihrer Haut fühlen. Warum so viele so obsessiv damit beschäftigt sind, sich zu »verschönern«. Authentisch, ehrlich und mit viel Humor erzählt Kaller, wie sie gelernt hat, dieses Hadern mit den eigenen Makeln und…

  • Quartalslieblinge

    Quartalslieblinge 02/2018

    Mareike Fallwickl – Dunkelgrün fast schwarz Mareike Fallwickl hat mit „Dunkelgrün fast schwarz“ ein starkes Debüt geschrieben, das durch viel Geschick und eine außergewöhnliche Sprache besticht. Ich war sofort eingenommen von der Geschichte rund um Raf, Motz und Jo und wollte die drei nicht mehr gehen lassen. Immer tiefer gerät man in den Sog dieser verhängnisvollen Freundschaft, bis man alle Geheimnisse entschlüsselt hat. Für mich ist das Buch eindeutig eine Überraschung und das erste große Highlight in diesem Jahr.   Katharina Herzog – Zwischen dir und mir das Meer „Zwischen dir und mir das Meer“ ist ein sommerliches Wohlfühlbuch, das sich schnell lesen lässt. Zusammen mit Lena und Zoe begibt…

  • Rezension

    Matt Haig – Wie man die Zeit anhält

    Keiner lehrt Geschichte so lebendig wie er ‒ und das hat einen guten Grund: Tom Hazard, Geschichtslehrer und verschrobener Einzelgänger, sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit über 400 Jahre alt. Er hat die Elisabethanische Ära in England, die Expeditionen von Captain Cook in der Südsee, die Literaten und Jazzmusiker der Roaring Twenties in Paris erlebt und alle acht Jahre eine neue Identität angenommen. Eines war er über die Jahrhunderte hinweg immer: einsam. Denn die Nähe zu anderen Menschen wäre höchst gefährlich gewesen. Jetzt aber tritt Camille in sein Leben. Und damit verändert sich alles.   GEDANKEN ZU „WIE MAN DIE ZEIT ANHÄLT“ Nach „Ziemlich gute Gründe, am Leben…

  • Übers lesen und bloggen

    Leseliste: Klassiker & Weltliteratur

    Jeder hat sie doch irgendwie – eine Klassiker-Leseliste. Bücher, die so bekannt sind, dass man sie einfach gelesen haben muss. Bisher habe ich Klassiker immer gemieden, warum auch immer. Vor ungefähr zwei Wochen habe ich „Lieber Daddy-Long-Legs“ von Jean Webster gelesen. Der erste Klassiker seit meiner Schulzeit und irgendwie dachte ich, es ist an der Zeit, dass ich mir (auch) eine Klassiker-Leseliste anlege. Eine Liste mit Büchern, die ich irgendwann mal lesen möchte. Von einigen kenne ich tatsächlich die Verfilmungen, habe die Bücher aber nie gelesen. 65 Bücher sind auf dieser Liste gelandet, das Meiste aus dem 19. und 20. Jahrhundert, ein paar aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Einerseits…