Quartalslieblinge 03/2016

Diesmal bin ich eine Woche zu spät mit den Quartalslieblingen. Trotzdem möchte ich euch nicht die 4 Bücher vorenthalten, die es mir in den letzten drei Monaten besonders angetan haben. Als Empfehlungen der letzten 3 Monate haben sich insbesondere diese Schätze gezeigt:

quartalslieblinge-03-2016

Adriana Popescu – Paris, du und ich

Eine meiner Lieblingsautorinnen und ein neues Lieblingsbuch im Regal. Denn mit „Paris, du und ich“ hat sich Adriana Popescu den Buchliebe-Status gesichert. Ich liebe die Welt, in die die Autorin uns hier entführt, in die man problemlos eintauchen kann und in der man die Protagonisten augenblicklich liebt. Sie sind eindeutig die Pink Flamingos in dieser Welt. Emma und Vincent so sympathisch und zauberhaft, dass man sie selbst kennenlernen und auf ihrer gemeinsamen Reise durch Paris begleiten sollte.

Melanie Raabe – Die Wahrheit

Wie bei „Die Falle“ brauchte ich auch bei Raabes aktuellem Buch einige Zeit, um in das Buch hineinzufinden. Dennoch hat es mir wieder großen Spaß gemacht, ihren Roman zu lesen. Vieles spielt sich erneut auf psychologischer Ebene ab. Sie spricht die Fragen laut aus, die man sich als Leser stellt und schafft es einen gekonnt zu verwirren. Und erneut ist es wieder dieses Gesamtkunstwerk, das man erst richtig begreift, wenn man das Buch zuende gelesen hat. Für mich hat Melanie Raabe damit wieder eine Glanzleistung abgeliefert und ich hatte wirklich viel Spaß mit dem Buch.

Anna Pfeffer – Für dich soll’s tausend Tode regnen

Anna Pfeffer haben mit ihrem Verlagsdebüt einen Hit gelandet, denn „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ ist genauso, wie ein Jugendbuch zu sein hat. Emi ist eine wunderbare Protagonistin voller Sarkasmus und Ironie, mit der man eine Menge Spaß hat. Von ihren für ihre Mitmenschen ausgedachten Todesarten ist eine skurriler als die andere und dieses Buch hat mich einige Male zum Lachen gebracht. Ehrlich, noch nie hat der Tod so viel Spaß gemacht und daher sollte das Buch besonders von den Jugendbuchfans gelesen werden.

Grégoire Delacourt – Die vier Jahreszeiten des Sommers

Mit „Die vier Jahreszeiten des Sommers“ präsentiert Delacourt dem Leser vier einzigartige und wunderbare Liebesgeschichten, die unterschiedlicher und eindringlicher nicht sein könnten. Die Liebe ist in diesem Roman mit all ihren vielschichtigen Phasen und Facetten so authentisch dargestellt, dass es mich als Leserin sehr berührt hat. Und obwohl das Buch nur 192 Seiten hat, ist die Thematik perfekt ausgereift und dargestellt worden.

Was waren eure Lieblinge im letzten Quartal?

Alles Liebe, Ela ♥

2 Comments

  1. „Paris, du und ich“ lese ich gerade und bisher kann ich dir total zustimmen. Die Charaktere sind super und ich hätte nichts dagegen, wenn das Buch noch ein paar (hundert) Seiten länger wäre 😀
    Über „Für dich solls tausend Tode regnen“ habe ich das gleiche schon von einigen anderen Bloggern gehört und es ist sofort auf meiner Wunschliste gelandet 🙂

    Liebe Grüße!

    1. Hallo Jacquy,
      es freut mich sehr, dass dir „Paris, du und ich“ auch so gut gefällt. Ich gebe dir Recht, das Buch hätte von mir aus auch noch einige Seiten länger sein können.
      „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ ist wirklich sehr unterhaltsam und kann ich dir nur empfehlen. Ich glaube und hoffe du wirst viel Spaß damit haben.

      Alles Liebe, Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*