Ruthie Knox – Caroline & West. Überall bist du

Als die Studentin Caroline Piasecki mit ihrem Freund Schluss macht, rächt dieser sich, indem er intime Fotos von ihr im Internet postet. Über Nacht scheint Caros Leben und ihre Zukunft als Anwältin zerstört. Ihr geheimnisvoller Nachbar ist da so ziemlich der Letzte, dessen Nähe sie jetzt suchen sollte. West Leavitt ist unverschämt attraktiv, ein Draufgänger. Über seine Vergangenheit spricht er nie, und es heißt, dass er mit Drogen dealt. Doch ausgerechnet bei ihm hat Caro das Gefühl, dass sie sich nicht verstellen muss. Obwohl die beiden wissen, dass zwischen ihnen nicht mehr als Freundschaft sein darf, kommen sie sich bald sehr nahe. Und plötzlich sieht Caro sich nicht nur mit den Problemen ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert …

MEINE MEINUNG

Was ist, wenn du der Liebe deines Lebens folgst und sie dich ruiniert?  Was ist, wenn du es nicht tust und dann merkst, dass du schon ruiniert bist? Was ist, wenn es keine richtige Entscheidung gibt? S. 323

Im ersten Teil von Caroline & West „Überall bist du“ braucht man genauso wie die Charaktere eine Menge Geduld und starke Nerven. Ungefähr die erste Hälfte des Buches dürfen sich Caroline und West nämlich nur aus der Ferne betrachten. Und das obwohl die Anziehungskraft eindeutig spürbar ist. Dadurch stauen sich eine Menge Gefühle und Emotionen an, die sich alle auf einmal entladen, als die beiden endlich nicht nur bedingungslos ehrlich zueinander sind, sondern sich auch näher kommen. Caroline und West entwickeln dabei eine Art Schuldgefühl, weil sie eigentlich andere Probleme haben, um die sie sich kümmern sollten, statt sich in der Gegenwart des anderen glücklich und geborgen zu fühlen. Die Probleme sind dabei traurig und schockierend zugleich. Während Caroline mit den fiesen Kommentaren und Mobbingattacken durch die Sexfotos zu kämpfen hat und krampfhaft versucht ihren Namen wieder reinzuwaschen, hat West es zu Hause u.a. mit einem gewalttätigen Vater und einer Mutter, die von genau diesem Mann nicht wirklich loskommt zu tun. Ich habe mit beiden mitgelitten und mir tat es leid, dass das Leben besonders West so übel mitspielt. Deswegen war es schön, als sich beide endlich eingestanden haben, was sie für den anderen empfinden. Sie müssen sich nicht verstellen und können dem anderen alles sagen. Das war wie so ein Lichtblick. Das Ende hat sich für mich in der Richtung abgezeichnet, was die Sache aber nicht besser gemacht hat.

Caroline ist ein strebsames Mädchen und sie weiß genau, in welche Richtung ihr Leben verlaufen soll. Umso härter trifft es sie, dass ihr Exfreund Nate die Sexfotos hochgeladen hat und die von einer Sekunde auf die andere ihr Leben ruiniert haben. Alle reden über sie. Sie darf sich Sprüche und Kommentare anhören, die weit unter der Gürtellinie sind. Dadurch ist ihr Selbstbewusstsein stark in den Keller gesunken. West ist derjenige der sie aufbaut und ihr zur Seite steht. West war anfangs geheimnisvoll, er redet kaum über seine Vergangenheit und seine Beweggründe plötzlich auf Carolines Seite zu sein, obwohl sie noch nie großartig miteinander zu tun hatten, waren für mich zunächst nicht nachvollziehbar. Dann lernt man ihn kennen, seine Probleme zu Hause und ich mochte ihn plötzlich einfach. Caroline gegenüber redet er zwar immer noch nicht oft über seine Familie, aber man weiß auch so, dass bei ihm nicht alles heile Welt ist. West übt einfach diese Faszination aus. Dass er weitaus mehr ist, als das befürchtete Klischee vom drogendealenden Bad Boy macht ihn nur umso liebenswerter. Auch West war in der Gegenwart von Caroline mehr er selbst. Auch wenn er sich manchmal verschließt, versucht er einfach nur das Richtige zu tun. Für sich, für seine Familie, für Caroline.

Ruthie Knox schreibt abwechselnd aus der Sicht von Caroline und West. Dabei passt sie sich der Sprache von jungen Leuten an, ohne zu extrem zu sein. Etwas anstrengend fand ich die wirklich sehr langen Kapitel. Wenn man kapitelweise liest und dann eine Stelle zum aufhören sucht, kann das unter Umständen störend sein. Allerdings sind gute Absätze eingebaut, sodass die Kapitellänge teils nicht so sehr auffällt. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, lässt sich schnell und flüssig lesen. Durch die Gefühle und Probleme von Caroline und West lässt sich das Buch kaum aus der Hand legen.

ABSCHLUSSWORTE

„Caroline & West. Überall bist du“ ist ein wahrer Pageturner mit viel Gefühl sowie wunderbaren und liebenswerten Charakteren, die man sofort ins Herz schließt. Ungeheure Probleme im jungen Leben der beiden sorgen für nötige Tiefgründigkeit und lassen mit den Charakteren mitleiden. Ein spannender und mitreißender Schreibstil sowie ein trauriges Ende runden das Buch ab und lassen mich jetzt nur noch auf Band 2 warten.

5/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Egmont INK | März 2015 | 447 Seiten |  Band 1 | Paperback/Broschiert | 12,99 EUR
Originaltitel: Deeper | übersetzt von Marion Herbert


CAROLINE & WEST

Band 1: Überall bist du | Band 2: Lass mich nie mehr los

4 Comments

  1. Huhu:)
    Bin über deinen Blog gestolpert, schön hast du's hier*-*
    Verdammt, jetzt wandert schon wieder ein Buch auf meine ellenlange Wunschliste, vielen Dank auch! 😀
    Ich wünsch dir noch einen schönen Abend
    Liebe Grüße
    Natalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*