Follow me:

Katie Marsh – Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen …

MEINE MEINUNG

Katie Marsh erzählt in ihrem Debütroman die Geschichte eines Paares, das sich mit der Zeit immer weiter voneinander entfernt hat. Tom und Hannah leben nur noch aneinander vorbei und haben offensichtlich nichts mehr gemeinsam. Doch durch einen Schicksalsschlag der für beide weder planbar noch vorhersehbar war, ändert sich ihr beider Leben. Doch durch genau dieses einschneidende Ereignis bietet sich ihnen eine neue Chance. Ein Neuanfang für beide, um sich selbst und den anderen wiederzufinden.

Hannahs Entschluss ihren Ehemann Tom nach 5 gemeinsamen Ehejahren zu verlassen, konnte ich verstehen, denn sie fühlte sich missverstanden, eingeengt und wurde immer häufiger von ihm kritisiert. Genauso gut konnte ich jedoch auch ihre Entscheidung nachvollziehen jetzt bei ihm zu bleiben und ihn zu unterstützen, wo es nur geht. Hannah ist eine Person auf die man sich verlassen kann. Sie stellt ihre Bedürfnisse nach hinten und ist immer für andere da. Dabei sagt sie viel zu selten, was sie denkt, aus Angst vor der Reaktion oder davor, selbst verletzt zu werden.

Tom möchte man aufgrund seines Verhaltens gegenüber Hannah, eigentlich nicht mögen. Durch seinen Druck im Job lässt er seinen Unmut immer öfter an seiner Frau aus. Dadurch, dass die Autorin ihm aber zu Beginn der Geschichte dieses Schicksal auferlegt hat, bekommt man gleichzeitig Mitleid mit ihm, sodass man immer zwischen Mitgefühl und Antipathie schwankt. Im Verlauf ändert er sich positiv, denn er weiß genau, dass er einige Fehler gemacht hat. Es ist ein bisschen so, als hätte Tom diese – wenn auch zugegeben sehr harte und unschöne – Art der Wachrüttelung gebraucht.

Erzählt wird die Geschichte aus der dritten Sicht von Hannah und Tom auf zwei Zeitebenen. Von Hannah bekommt man die Gegenwart und das aktuelle Geschehen mit, während man durch Tom in Rückblenden wichtige Situationen aus deren gemeinsamen Leben erfährt. Im letzten Buchdrittel laufen die beiden Sichten dann zusammen, sodass man die Gegenwart sowohl von Hannah als auch von Tom präsentiert bekommt. Dadurch erhält man eine gute Bindung zu beiden Protagonisten und erfährt, wann und wie sich sowohl Hannah als auch Tom verändert haben.

Katie Marsh hat einen guten Spannungsbogen konstruiert, jedoch sind einige Entwicklungen vorhersehbar, sodass man nicht auf die großen Überraschungen hoffen darf. Dennoch hat sie ein lebensnahes Buch geschaffen, das von dramatischen Schicksalen und so manchen Ungerechtigkeiten des Lebens handelt, aber genauso gut auf selbstlose Entscheidungen und Rücksicht abstellt. Es geht um ein glückliches, entspanntes miteinander, ohne sich dabei selbst zu verlieren. Das Schicksal von Tom ist vielleicht ein sehr hart gewähltes Beispiel. Aber es zeigt, dass man manchmal nur einen kleinen Tritt braucht, damit man sich daran erinnert, warum man sich genau auf einen Partner eingelassen hat.

ABSCHLUSSWORTE

Katie Marsh greift in ihrem Debüt ein sehr lebensnahes Thema auf, das sie mit viel Gefühl in die Geschichte von Hannah und Tom gepackt hat. Zudem geht es nicht nur um Toms Schicksalsschlag, sondern auch um die gebotenen zweiten Chancen. Durch die fehlenden Überraschungen zählt „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ vielleicht nicht zu den atemberaubendesten oder besonderen Geschichten, die auf immer und ewig im Kopf bleiben werden. Aber sie ist dennoch eine schöne Liebesgeschichte, die man im Großen und Ganzen lesen kann.

4/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Diana Verlag | März 2016 | 416 Seiten | Einzelband | Paperback/Klappenbroschur | 12,99 EUR
Originaltitel: My Everything | übersetzt von Angelika Naujokat

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

No Comments

Leave a Reply

*