Jugendbücher, Rezension

Rainbow Rowell – Eleanor & Park

Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann.

 

MEINE MEINUNG

Er versuchte sich daran zu erinnern, wie alles passiert war – wie sie von einer Unbekannten zu der Person hatte werden können, um die sich alles drehte.  S. 335

Eigentlich ist „Eleanor & Park“ keine neue Liebesgeschichte und eigentlich ist sie auch nicht besonders. Und trotzdem gehört sie zu den hinreißendesten Liebesgeschichten der Literatur. Rainbow Rowell hat einen so süßen, locker-leichten Schreibstil, der es einem unmöglich macht, die Geschichte nicht zu mögen. Die Liebe zwischen Eleanor und Park entwickelt sich langsam, zögerlich und wirkt dabei weder aufgesetzt noch gewollt. Sie passiert einfach. Obwohl ich oft das Gefühl hatte einen traurigen oder melancholischen Unterton zu spüren, gab es auch mindestens genauso viele Stellen die mich zum Lächeln brachten.

Park würde ich nicht unbedingt als Außenseiter bezeichnen. Okay, er gehört zwar nicht unbedingt zu den Beliebtesten der Schule, aber der Außenseiter ist er auch nicht. Er wird einfach akzeptiert. Eleanor dagegen hat es wirklich schwer und wird schon allein wegen ihres leichten Übergewichtes gemobbt. Umso schöner fand ich es dann zu sehen, wie Park sich Eleanor angenommen hat, obwohl er ihr anfangs auch skeptisch gegenüber stand. Bis sie gemeinsame Interessen entwickeln wie Musik oder die Comics. Bis der jeweils andere zu einem unverzichtbaren Teil des eigenen Lebens wird. Park war wirklich süß, verteidigte Eleanor vor den anderen Mitschülern und zeigte immer wieder auf seine goldige Art, wie sehr er sie mag. Eleanor mochte Park auch, so war es nicht. Sie konnte es ihm nur nicht so zeigen und war manchmal ziemlich abweisend. Allerdings muss man auch sagen, dass Eleanor ziemlich unsicher ist und es vielleicht damit im Zusammenhang steht. Zudem muss sie sich immer vor zu Hause und ihrem tyrannischen Stiefvater fürchten, der gerne mal zu Gewalt neigt. Zumindest ihrer Mutter gegenüber. Ihr Stiefvater Richie war wirklich ein Ekelpaket und ich mochte ihn überhaupt nicht. Parks Eltern dagegen waren wirklich niedlich und zeigten sich auch nach 20 Jahren, dass sie sich immer noch lieben.

Alles in allem fand ich die Geschichte wirklich gut und ich hatte nichts auszusetzen. Bis das rasante Ende kam und die Ereignisse sich plötzlich fast überschlugen. So zumindest mein Gefühl. Und ich muss leider sagen, dass mir das Ende überhaupt nicht gefallen hat und es die ganze wunderbare Geschichte vorher etwas kaputt gemacht hat.

 

ABSCHLUSSWORTE

„Eleanor & Park“ ist eine der bezauberndsten Liebesgeschichten, die ich je gelesen habe. Und fast hätte es die volle Punktzahl bekommen – wenn das Ende nicht gewesen wäre. Ich möchte euch diese Geschichte trotzdem nahe legen und empfehlen, denn jede Seite dieses Buches ist sowohl wunderbar herzerwärmend als auch herzzerreißend zugleich und hat ihren ganzen eigenen Charme.

4/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Hanser Verlag | Februar 2015 | 361 Seiten | Einzelband | Hardcover | 16,90 EUR
Originaltitel: Eleanor & Park | übersetzt von Brigitte Jakobeit

11 thoughts on “Rainbow Rowell – Eleanor & Park

  1. Hey 🙂
    Ich glaube, mit dem Ende ist es so, dass man entweder zufrieden damit ist oder nicht, weil es doch recht eigenartig ist.
    Mir hat es damals sehr gut gefallen und je mehr ich darüber nachdenke, desto besser gefällt es mir auch, muss ich sagen 😀
    Das Buch ist eines meiner Lieblinge aus 2014 🙂

    Liebe Grüße

  2. Huhu liebe Ela =)

    Dein ersten Sätze zu Park, die stimmen haargenau mit denen überein, die ich gerade in meiner Rezi getippt habe =)
    Auch der Rest deines Eindrucks deckt sich auch mit meinem. Aber ich überlege noch, ob ich vier oder fünf Sterne gebe. Im Grunde hat mich das Buch völlig überzeugt, mal ganz abgesehen von dem Ende =)

    Übrigens ist das Buch bei mir angekommen. Vielen vielen Dank!
    LG
    Anja

  3. Du hast richtig schöne Worte zu dem Buch gefunden!

    Und ich stimme dir mit Park zu. Auf mich wirkt er auch nicht wie ein Außenseiter. Spätestens bei der Stelle mit Steve (Warum hast du das gemacht – Du bist doch mein Freund) wird einem das noch deutlicher bewußt.
    Ich denke eher, dass er sich bewußt distanziert.

    Gerade das Ende fand ich perfekt! Bei den vorletzten Seiten dachte ich auf einmal: "Nein, das kann jetzt nicht wahr sein – so kann es nicht enden" und musste beim letzten Satz echt heulen!

    Liebste Grüße,
    Kasia

  4. Hey Carly,
    eigenartig trifft es ziemlich gut. Ich fand es überhaupt nicht gut. Ich kann Eleanor irgendwo verstehen, aber irgendwie was es trotzdem komisch und ich mag es einfach nicht ^^
    Aber schön, dass es auch Leute gibt, die das Ende mochten 🙂

    Liebe Grüße, Ela

  5. Hallo liebe Anja,
    haha echt? Ist ja witzig. Ich hab aber nicht abgeschrieben xD Ich hatte auch kurz überlegt ob ich 5 Punkte gebe weil ich die Geschichte wirklich hinreißend und bezaubernd fand. Aber mit dem Ende kann ich einfach nicht leben, ich finde es einfach doof ^^

    Dann viel Spaß mit dem Buch 🙂

    Liebe Grüße, Ela

  6. Danke schön liebe Kasia. Ja ich denke auch, dass er sich eher von den Leuten distanziert, gerade dann als sie beginnen Eleanor zu mobben.

    Echt? Ich fand es Ende einfach furchtbar und ich wollte einfach nicht, dass es so endet 🙁 Aber sonst fand ich die Geschichte wirklich toll 😀

    Liebe Grüße, Ela

  7. Das einzige was mir nicht gefallen hat, war die Auflösung mit Eleanor. Da habe ich nicht verstanden, warum sie diese Option nicht schon früher gewählt hat, wenn es doch so leicht gewesen wäre. Hier kam es mir vor, dass Rowell schnell eine passende Lösung finden wollte…

    Liebste Grüße und einen guten Start ins Wochenende wünsche ich dir 🙂

  8. Hallo Saskia,
    ja, du solltest es immernoch unbedingt lesen 😀 Wegen dem Ende naja .. wie du siehst gibt es auch Menschen die das Ende gut fanden. Nur weil ich persönlich es nicht so gut fand, heißt es ja nicht, dass es dir auch nicht gefallen muss. Lies das Buch bitte! 😀

    Liebe Grüße, Ela

  9. Hallöchen liebste Ela,
    ich kann dir nur voll und ganz zustimmen! Ein wunderbares Buch, wenn doch dieses verdammte Ende nicht wäre. Ich frage mich wirklich, was die Autorin sich bei diesem Ende gedacht hat. unglaublich. Fall ich sie jemals treffen sollte, wird das meine erste Frage sein! o:

    Liebst, Lotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*