Der schlimmste Typ von allen? Für Viki ganz klar: Jay Feretty. Billige Rockstar-Kopie, Schulschönling, Architekten-Sohn. Der Kerl macht einen auf Weltverbesserer. Dabei geht es ihm ausschließlich darum, Frauen abzuschleppen. Er zieht ein altes Bandshirt über zerrissene, sauteure Jeans, schmiert Straßendreck auf brandneue Chucks und singt von der Ungerechtigkeit der Gesellschaft. Nur um danach stundenlang Bier zu saufen und das erstbeste Mädchen flachzulegen,  das ihm vor die Füße stolpert. Und das ist heute Abend: Viki. Am nächsten Morgen kann sie sich an nichts mehr erinnern und doch geht dieser Typ ihr nicht mehr aus dem Kopf. Entwickelt sie tatsächlich Gefühle für ihn? Und wenn ja, was kann sie dagegen tun?

 

MEINE MEINUNG

Sie können sich nicht leiden und nichts von alledem was ihnen passiert, war geplant. Und doch verbringen Jay und Viki nach einem One-Night-Stand im Vollrausch Zeit miteinander und lernen das Leben und die Liebe zu lieben. Viki musste mit ihren 17 Jahren schon einiges im Leben einstecken. Sie ist sarkastisch, trieft vor schwarzem Humor, ist manchmal sogar unausstehlich und doch schließt man sie irgendwie gleich ins Herz. Sie zeigt selten ihre Gefühle, versteckt alles hinter ihrer großen Klappe und einer soliden Egal-Haltung. Bis Jay plötzlich auftaucht. Ein Junge, den sie aufgrund seines Rufs eigentlich nicht leiden kann und doch gerade durch ihn so lebendig wird, wie wahrscheinlich seit Jahren nicht mehr.

Vielleicht ist das Liebe. Kein Wort, keine Geste, nicht einmal ein Gefühl. Sondern eine Entscheidung. Hier bei ihm zu bleiben, egal was kommt. S. 279

Die Liebesgeschichte von Jay und Viki ist echt, aufrichtig, teilweise schmerzhaft und bringt doch gleichzeitig zum Lachen. Sie wirkt wie eine locker-leichte Teenieromanze, die humorvoll und authentisch ist. Schnell merkt aber sowohl Viki als auch der Leser, dass nicht immer alles rosarot ist, denn immer häufiger bekommt man dieses beklemmende Gefühl, dass Jay etwas verschweigt. Und plötzlich schwenkt die Geschichte von humorvoll auf tragisch um.

Mit einem bildlichen Schreibstil bringt Sabine Schoder einem Viki und Jay näher, lernt ihre Schwächen und Stärken kennen, beobachtet freudig, wie sich beide annähern, nur damit sie einem am Ende fast weinend zurücklässt. Und trotzdem durchzieht die Geschichte immer etwas Hoffnungsvolles, dass nicht zu ignorieren ist und der Handlung trotz teilweise ernster Thematik etwas Leichtigkeit verleiht. Nichts von alledem was hier passiert wirkt konstruiert, kitschig oder klischeehaft. Es wirkt einfach echt und lebendig. Die Geschichte macht süchtig, denn man kann sie erst weglegen, bis man wirklich erfahren hat, was Jay verbirgt und wie es mit ihm und Viki enden wird.

 

ZUSAMMENFASSEND

“Liebe ist was für Idioten. Wie mich.” ist eine Geschichte, die zwar locker aussieht, aber mit ernsten Themen aufwarten kann und trotzdem immer etwas Hoffnungsvolles hat. Ja, Viki und Jay konnten sich nicht leiden, lernen aber durch den anderen was Leben und Liebe wirklich bedeutet, füreinander zu kämpfen und füreinander einzustehen. Eine Liebesgeschichte, so echt wie das Leben, so berührend, aufrichtig und doch etwas schmerzhaft. Große Buchliebe und sicherlich eins meiner Buchhighlights des Jahres.

Buchliebe ♥


LITERARISCHE INFOS

Fischer Verlage | Juli 2015 | 348 Seiten | Band 1 | Taschenbuch | 12,99 EUR


Band 1: Liebe ist was für Idioten. Wie mich. | Band 2: Sowas passiert nur Idioten. Wie uns.

6 Replies to “Sabine Schoder – Liebe ist was für Idioten. Wie mich.”

  1. Hallöchen,
    ich hab das Buch auch schon gelesen und von mir hat es auch 5 Sterne bekommen. Wie du habe ich anfangs eine lockere Teenie-Romanze erwartet, aber es entwickelt sich ja wirklich ganz anders als erwartet.
    Es freut mich, dass dir das Buch genauso gut gefallen hat wie mir 🙂

    Liebe Grüße,
    Kate ♥

  2. Hallo Kate,
    ja das stimmt. Irgendwann dämmerte mir zwar, dass hier was nicht stimmt, aber das hat sich wirklich dramatisch entwickelt. Damit hab ich absolut nicht gerechnet.
    Schön, dass dich das Buch ebenfalls überzeugen konnte 🙂

    Alles Liebe, Ela

  3. Hallöchen,
    schön, dass es doch nicht so eine einfache Liebesgeschichte ist, sondern einem wirklich etwas mehr berührt. 🙂 Wenn das Buch nicht schon auf meiner Wunschliste wäre, dann würde es nach deiner Rezension ganz bestimmt dort landen. 🙂
    Liebe Grüße
    Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*