Achtung Fortsetzung! Eventuelle Spoilergefahr zu Vorgängerbänden!
Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?

 

MEINE MEINUNG

Auf den Abschlussband der Paper-Trilogie habe ich wirklich gewartet, denn Band 2 endete ja quasi mit einem doppelten Cliffhanger. Insofern war ich sehr gespannt, wie der Finalband denn nun weitergeht und vor allem wie die Geschichte um Ella und die Royals endet. Beide Cliffhanger aus Band 2 bestimmen eindeutig die Handlung vom Abschlussband und ziehen sich wie ein roter Faden durch das Buch.

Zu den Charakteren habe ich mich schon in den Rezensionen zu „Paper Princess“ und „Paper Prince“ etwas ausgelassen, daher versuche ich diesen Abschnitt jetzt so kurz wie möglich zu halten. Gideon und die Zwillinge Sebastian und Sawyer werden in diesem Teil mittlerweile so gut wie komplett ausgeblendet und im Endeffekt weiß ich von ihnen genauso viel wie seit Band 1 – so gut wie nichts. Easton fand ich immer toll, aber auch er muss in diesem Band aufgrund des neu aufgetretenen Charakters in Band 2 zurückstecken und bekommt leider nicht mehr ganz so viel Raum. Das bringt mich gleich zu dem neuen Charakter. Ich sage jetzt extra keinen Namen falls jemand Band 2 noch nicht kennt. Aber es sei gesagt – so plötzlich wie diese Person auf die Bildfläche tritt, hätte sie auch gerne wieder verschwinden dürfen. Antisympathie ist an dieser Stelle noch freundlich ausgedrückt. Ella mag ich ebenfalls nach wie vor. Sie ist immer noch stark und taff, zeigt mittlerweile aber auch ihre sensiblen Seiten. In diesem Buch lernt man besonders ihre Ängste etwas kennen. Und dann ist da noch Reed, der wohl die größte Entwicklung durchgemacht. Sein Temperament hat er behalten und auch die Schlägereien wird er wohl nie vollends los. Aber er ist während der drei Bände unglaublich erwachsen geworden und lernt mittlerweile für sein Verhalten die Konsequenzen zu tragen.

Erin Watt legen in “Paper Palace” offenbar Wert und Konzentration auf die immer größer werdenden Dramen, die sich im Verlauf entwickeln. Erotik, Liebe und Humor bleiben nicht aus, streckenweise hat man es hier aber auch mit einer Art Krimi zu tun. Grundsätzlich störte mich das nicht. Womit ich aber so einige Probleme hatte, war die teilweise lahme Handlung. Ich hatte leider oft das Gefühl nicht vorwärts zu kommen und auf der Stelle zu treten. Auch die Überraschungseffekte, die in den ersten beiden Bänden immer wieder durchblitzen, blieben diesmal leider aus. Mir war klar, dass die zwei Themen am Ende von Band 2 eine große Rolle spielen werden, aber für mich drehte sich dabei leider vieles im Kreis, wodurch die Spannung teilweise sehr litt. Irgendwo im letzten Drittel haben die zwei Autorinnen aber wieder alles rausgeholt und da war plötzlich wieder dieser unglaubliche Charme und die Sogkraft, die ich so mochte.

Das Ende selbst – ganz ehrlich, ich weiß nicht, ob ich es mag. Es kam so schnell und plötzlich und wirkte ein bisschen weit hergeholt. Theoretisch konnte ich mir denken, dass es etwa in diese Richtung geht, aber als es dann tatsächlich so war, war ich doch überrascht. Ich hatte das Gefühl, die Autorinnen bräuchten jetzt einfach eine Lösung für dieses ganze Dilemma.

 

ZUSAMMENFASSEND

Es ist ein bisschen schwierig für mich, diesen Band zu beurteilen. Ich habe „Paper Palace“ ähnlich wie Band 1 und 2 relativ schnell durchgelesen und mich mal wieder von den Ereignissen, der Sogkraft und dem Charme der Geschichte einwickeln lassen. Allerdings war ein Großteil der Handlung einfach langweilig und vieles drehte sich im Kreis. Ich fand es auch schade, dass einige Charaktere mittlerweile vollkommen ausgeblendet werden und auch das Ende war für mich nur mäßig überzeugend. Um vollends mit den Royals abschließen zu können und um wirklich alle Hintergründe und Antworten zu erfahren, die noch offen sind, sollte man trotzdem unbedingt „Paper Palace“ lesen.

3/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Piper Verlag | Mai 2017 | 416 Seiten | Band 3 | Paperback/Klappenbroschur | 12,99 EUR
Originaltitel: Twisted Palace | übersetzt von Lene Kubis


PAPER-REIHE

Band 1: Paper Princess. Die Versuchung | Band 2: Paper Prince. Das Verlangen | Band 3: Paper Palace. Die Verführung | Band 4: Paper Passion. Das Begehren | Band 5: Paper Paradise. Die Sehnsucht | Band 6: Paper Party. Die Leidenschaft

4 Replies to “Erin Watt – Paper Palace. Die Verführung”

    1. Hallo Steffi,
      ich kann dich sehr verstehen, die Meinungen spalten sich ja sehr. Aber im Endeffekt ist es wahrscheinlich einfach ein ausprobieren. Wenn dir der erste Band nicht liegt, kannst du es ja immer noch abbrechen oder die Reihe einfach nicht weiterlesen. 🙂

      Ein Versuch ist es aber meiner Meinung nach Wert. 🙂
      Alles Liebe, Ela

  1. Liebe Ela,

    oh wie schade, dass dir das Buch nicht mehr so zugesagt hat.
    Ich hab bisher nur Band 1 gelesen und müsste mir eigentlich langsam echt mal Teil 2 vornehmen.

    Liebe Grüße
    Ramona

    1. Hallo meine liebe Ramona,
      es ist jetzt nicht so, dass mir das Buch gar nicht zugesagt hat. Die Sogkraft und so waren schon zwischendrin vorhanden 🙂 Aber im Vergleich zu den anderen zwei Büchern, fand ich das hier leider relativ schwach.
      Lies die Reihe trotzdem weiter! Alleine Reed ist es wert 😛

      Alles Liebe, Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*