Rezension, Romane & Liebesromane

Lauren Rowe – The Club: Flirt

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas‘ Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

 

MEINE MEINUNG

‚Es sind die Gefühle, die Spuren auf unseren Herzen hinterlassen. Wir riskieren etwas, wenn wir etwas empfinden‘

Mit „The Club“ hat Lauren Crowe eine neue Erotik-Reihe geschaffen, die viel Sex, Spannung und knisternde Erotik verspricht. Zugegeben, der Anfang des ersten Buches „Flirt“ viel mir sehr schwer. Im ersten Kapitel sieht der Leser nämlich gleich zu, wie Jonas seinen Anmeldebogen für den Club ausfüllt. Und was der gute Herr da schreibt, hat mich einfach nur den Kopf schütteln lassen. Jonas ist nämlich arrogant, selbstverliebt und sehr überzeugt von sich selbst. Erst als die Suche nach Sarah beginnt, wird das Buch um einiges interessanter.

Sarah ist kein unerfahrenes Mädchen, was im Gegensatz zu anderen Romanen dieses Genres eine wahre Erfrischung war. Sie ist zwar manchmal etwas naiv, dafür aber freundlich, selbstbewusst und hat so gut wie immer einen passenden Spruch auf Lager. Sie war mir zwar sympathischer als Jonas, aber dass sie im gesamten Verlauf immer wieder ihre Meinung ändert, emfpand ich als sehr anstrengend. Das ging schon von Beginn an los, indem sie immer wieder sagt, wie widerlich und selbstüberzeugt Jonas doch ist, nur um ein paar Sätze später der Meinung zu sein, dass er der heißeste Kerl der Welt ist. Jonas selbst war mir durch das erste Kapitel nicht sonderlich sympathisch und ich wollte mich die ganze Zeit fragen, ob irgendwas bei ihm schiefgelaufen ist. Durch Sarah wird er etwas gezähmt, was ihn einerseits um vieles erträglicher erscheinen lässt, was aber gleichzeitig ziemlich unrealistisch und klischeehaft war, denn der überzeugte Junggeselle läuft Sarah plötzlich hinterher wie ein Hund. Dieser Wendepunkt von Jonas kam in Anbetracht der Tatsache, dass da noch einige Bände folgen, viel zu schnell für mich.

Lauren Rowe hat einen direkten, teils derben Schreibstil und nimmt kein Blatt vor den Mund. An Erotik und Sex wird nicht gespart, teilweise ist es sogar detailliert beschrieben. Wer damit Probleme hat, sollte dieses Buch besser nicht lesen. Aber auch der Witz und ein guter Humor sind vorhanden, was mich persönlich überrascht hat. Was mich dagegen sehr gestört hat, war das ständige Süßholzgeraspel a la „meine umwerfende Sarah“ und „mein süßer Jonas“. Nach dem 20. Mal konnte ich diese Sätze einfach nicht mehr lesen. Der Club selber kommt mir in dem Roman zu kurz, denn vieles dreht sich nur um die Beziehung von Jonas und Sarah. Aber hier gehe ich einfach davon aus, dass dieses Thema – auch aufgrund des gebotenen Endes – in den Folgebänden behandelt wird. Trotzdem fand ich es sehr spannend zu beobachten, wie die Beziehung der beiden sich entwickelt. Der Sichtwechsel von Sarah und Jonas sowie die Ich-Perspektive sorgen dabei zusätzlich für Spannung und lassen das Buch schnell weglesen.

 

ABSCHLUSSWORTE

So ganz konnte mich der Auftakt zu „The Club“ noch nicht überzeugen. Mit den Protagonisten Jonas und Sarah hatte ich oft so meine Probleme und der Club selber kam mir in diesem Teil viel zu kurz. Hier habe ich die Hoffnung, dass dies in den Folgebänden noch ausgeweitet wird. Der Schreibstil kann überzeuge und ist dem Genre angepasst, wer jedoch Probleme mit detailreichen Beschreibungen hat, dem wird dieses Buch weniger zusagen. Die Handlung dagegen war an sich sehr spannend und aufgrund des Endes will ich nun doch wissen, wie es weitergeht. Das Potenzial dafür ist da, dass die Reihe doch noch überzeugen kann.

3/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Piper Verlag | April 2016 | 400 Seiten | Band 1 | Paperback/Klappenbroschur | 12,99 EUR
Originaltitel: The Club | übersetzt von Lene Kubis


THE CLUB

Band 1: Flirt | Band 2: Match | Band 3: Love | Band 4: Joy

4 thoughts on “Lauren Rowe – The Club: Flirt

  1. Hey Ela 🙂

    yeah, noch jemand, der die Charaktere nicht mochte. 😀 Das ist auch der Grund warum ich das Buch abgebrochen habe, aber gut, dass du es durchgezogen hast. 🙂

    Liebe Grüße,
    Tati

    1. Hey Tati,
      ja, die Charaktere waren nicht leicht und ich konnte deine Meinung sehr gut verstehen. Ich hatte da auch so meine Probleme mit Kapitel 1. Mit der Zeit wurde es besser, aber eigentlich habe ich größtenteils nur wegen der Handlung weitergelesen, nicht wegen den Charakteren. Ich denke, Band 2 werde ich noch lesen und dann sehen, ob es besser läuft 😉

      Alles Liebe, Ela

  2. Hallo!
    Interessante Rezension, mir ging es da ähnlich. 😊
    Mir hat die ganze Zeit was gefehlt zwischen Kennenlernen und Feuer & Flamme sein füreinander..

    LG Nicci ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*