Nach zwanzig Jahren Ehe haben sich so manche Wünsche und Träume dem Alltag gebeugt – eine ernüchternde Wahrheit auch für Sarah. Und doch hatte sie sich ihren Geburtstag anders vorgestellt: Ihr Mann Ben meint, sich auch um die Romantik nun nicht mehr bemühen zu müssen, denn mit 45 habe sie ohnehin keine Chancen mehr auf einen Anderen. Sarah ist verletzt und empört, und sie wettet, dass ihr “Marktwert” dem seinen in nichts nachsteht. Ben zögert nicht lange und schlägt ein. Die Regeln sind einfach: 1) Die Wette bleibt geheim. 2) One-Night-Stands sind nur mit Fremden erlaubt. 3) Liebesaffären sind tabu. Als die beiden sich auf eine dreimonatige Beziehungspause einlassen, ahnen sie noch nicht, dass sie jede der drei Regeln brechen werden.

 

MEINE MEINUNG

Zugegeben, Sarah und Ben gehen eine sehr komische Wette ein, die ich eigentlich nicht verstehen kann. Dennoch war ich hochinteressiert an dem Buch. Sarah und Ben sind offenbar beide in dieser berühmt-berüchtigten Midlife-Crisis. Ben ist sich sicher, Sarah findet mit 45 eh keinen neuen Mann mehr. Sarah will das Gegenteil beweisen. Während Ben es kaum erwarten kann aus dem Haus auszuziehen und sich in die Wette zu stürzen, genießt Sarah die plötzliche Ruhe. Doch bei beiden wird aus der anfänglichen Euphorie schnell Einsamkeit.

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Der erste Teil befasst sich mit der Wette, wie Sarah und Ben diese Wette eingehen und was sie während der Trennung auf Zeit erleben. Die anderen zwei Teile beschäftigen sich mit der Zeit nach der Wette und wie Sarah und Ben danach miteinander umgehen. Zu den Charakteren konnte ich leider keinen Bezug aufbauen, obwohl sie vom Grundprinzip her interessant gestaltet waren. Sarah wirkte immer unterkühlt und stößt oft die Leute von sich, ohne, dass ich einen Grund dafür benennen konnte. Bei Ben merkt man zwar zunächst, dass er Sarah aufrichtig zu lieben scheint, aber warum er es nicht erwarten konnte, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen erschließt sich mir einfach nicht. Vielleicht hatten beide das Gefühl, dass sie etwas verpasst haben und das sie jetzt versuchen müssen aufzuholen.nDie Handlungen von Sarah und Ben waren teilweise nicht nur naiv, sondern auch manchmal einfach nicht nachvollziehbar. Ben z.B. begeht im Laufe der Handlung einen ziemlich schwerwiegenden Fehler. Warum Ben so handelt wird zwar erklärt, aber die Logik die dahinter stecken soll, konnte ich einfach nicht verstehen, so sehr ich mich auch bemühte. Allerdings entwickeln sich Sarah und Ben durch die Wette auch weiter und beginnen sich selber zu hinterfragen, wo ihre Fehler liegen könnten, statt sie wie üblich auf andere zu schieben. Das hat mir gefallen hat.

Orna Landau hat einen leichten Schreibstil, der sich zwar manchmal in – für mich – Nichtigkeiten verstrickte, der sich aber wirklich gut lesen lässt. Die kurzgehaltenen Kapitel ermöglichen zudem ein rasches weiterlesen, sodass man quasi von Beginn an in die Geschichte gezogen wird. Die Autorin schreibt über Sehnsüchte, über das was man zu verpassen meint und darüber,wie sich die Liebe oder eine Ehe mit der Zeit verändern können. Und dabei geht Orna Landau schonungslos ehrlich vor. Es ist eines dieses Bücher, bei denen man sich fragen möchte, wie man selber handeln würde. Vielleicht bin ich aber zu jung für dieses Buch, denn mit Anfang 20 kann ich einfach noch keine langjährige Ehe, Kinder oder sonstiges in der Art vorweisen. Vielleicht sollte ich es in 15 Jahre nochmals lesen, um die Gedanken, die hinter dieser Wette stecken wirklich verstehen zu können.

 

ZUSAMMENFASSEND

“Wetten, dass wir uns lieben” erzählt von einer außergewöhnlichen Wette, die sehr interessant wirkt. Es erzählt von zwei Protagonisten, die ihren “Marktwert” testen wollen und mit ihrer eigenen Midlife-Crisis auf unterschiedliche Art umzugehen versuchen. Nicht unbedingt alles an dieser Geschichte war für mich nachvollziehbar oder logisch und zu den Charakteren konnte ich keinerlei Bindung aufbauen. Dennoch war es spannend mitzuerleben, wie Sarah und Ben dieses Thema angehen, was sie daraus lernen und wie sie sich entwickeln.

3/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Atlantik Verlag | März 2016 | 304 Seiten |  Einzelband | Paperback/Klappenbroschur | 15,00 EUR | übersetzt von Gaby Wurster

One Reply to “Orna Landau – Wetten, dass wir uns lieben?”

  1. Hey Ela 🙂

    ich bin durch Lottas Vorschau auf das Buch aufmerksam geworden. Die Idee klang ja schon mal ganz lustig. Schade, dass die Protagonisten nicht so greifbar waren.

    Liebe Grüße,
    Tati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*