Manchmal hat Willow Briar das Gefühl, unter einer dicken Regenwolke zu leben. Sie könnte es darauf schieben, dass sie ein paar Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Oder dass sie verlernt hat zu lieben. Oder dass ihre skrupellose Chefin sie als ihre Leibeigene betrachtet. Doch der eigentliche Grund für ihre Unzufriedenheit liegt tief in ihrer Vergangenheit. Willow weiß: Sie muss etwas ändern und ihre Dämonen besiegen. Denn nur Verlierer stehen im Regen – aber wahre Gewinner schieben die Wolken einfach weg.

 

MEINE MEINUNG

Während mich Rowan Coleman mit “Einfach unvergesslich” nur bedingt überzeugen konnte, hat sie es mit “Zwanzig Zeilen Liebe” gleich doppelt geschafft. Nicht nur, dass ich das Cover zu ihrem aktuellem Buch sehr hübsch finde und ich die Geschichte an sich sehr vielversprechend fand. Gleichzeitig war ich gleichzeitig sehr interessiert daran, ob die Autorin mich noch einmal überzeugen konnte.

Willow war mir mit ihrer Art gleich sympathisch. Als Leser konnte mich gut in sie hineinversetzen, da ich besonders ihre Gedanken zu ihrem Gewicht gut nachvollziehen konnte. Willow ist zufrieden mit ihrem Leben und ihrem Job. Das Einzige, was sie vermisst, ist die wahre Liebe. Sie ist aber, was dieses Thema allgemein betrifft, eher zurückhaltend, da sie der Meinung ist, niemanden lieben zu können. Die Gründe dafür liegen in einem Ereignis in ihrer Kindheit. Dieses Geheimnis, das Willow umgibt, war am Anfang gar nicht richtig spürbar, gewinnt aber nach und nach immer mehr an Bedeutung. Zum Ende hin wurde die Handlung zwar sehr vorhersehbar. Trotzdem lässt es einen besser verstehen, warum Willow die Person geworden ist, die sie heute ist. Obwohl sie zufrieden ist, so wie es läuft, macht sie sich manchmal selber schlecht und hat nicht immer die besten Worte für sich übrig. Als sie durch Zufall auf einige Dinge stößt, ändert sich ihr Leben jedoch. Willow wird nicht nur selbstbewusster, sondern fängt an zu reflektieren. Dabei ändern sich ihre Sicht auf einige Dinge oder werden ihr klarer.

Im Verlauf trifft man auf einige Nebencharaktere, von denen mich aber einige genervt, wenn nicht sogar wütend gemacht haben. Da gibt es z.B. Willows Chefin Victoria, die für mich einfach nur falsch war oder Willows Kollegin Lucy, die mich grundsätzlich gesehen nur genervt hat. Umso mehr mochte ich dafür Willows Zwillingsschwester Holly oder ihre Ex-Stieftocher Chloe. Besonders Willows Beziehung zu Holly fand ich interessant und zauberhaft. Beide waren genau so, wie Schwestern für mich sein sollten.

“Wolken wegschieben” ist etwas lockerer als die bisherigen Bücher der Autorin, aber mit Gefühlen geizt sie auch hier nicht. Das Buch wird vom auktorialen Erzähler erzählt, aber die Gedanken von Willow waren trotzdem sehr gut präsent und nachvollziehbar. Zu Beginn des Buches hatte ich leichte Schwierigkeiten in die Geschichte reinzufinden, da ich sie anfangs langweilig und schleppend fand. Nach den ersten 50 Seiten habe ich mich in der Geschichte zurechtgefunden und war vollkommen von ihr gefangen. Rowan Coleman hat eine schöne Geschichte geschaffen. Eine Geschichte über die Selbstfindung und darüber, dass man es mit Liebe und vorallem mit Mut schaffen kann, sein Leben zu ändern. Dabei bezieht sich die Handlung für mich nicht nur auf Willow, sondern auch ein kleines bisschen auf ihre Stieftochter Chloe, die sich in einer schwierigen Situation befindet und sich deswegen ebenfalls etwas selbst finden muss. Im Verlauf waren mir ein paar wenige Stellen zu sehr in die Länge gezogen, aber dennoch wollte ich immer wissen, ob Willow es schafft, ihre persönlichen Regenwolken wegzuschieben.

 

ZUSAMMENFASSEND

Rowan Colemans neuster Roman “Wolken wegschieben” ist von der Story her lockerer als ihre ersten zwei Bücher, doch kann sie auch hier die nötigen Gefühle bieten. Besonders Willow war mir sehr sympathisch und ihre Gedanken waren immer nachvollziehbar. Als Leser begibt man sich mit Willow auf eine interessante Reise ihrer Selbstfindung, um die Sonne in ihrem Leben endlich zuzulassen. Auch wenn ich mit dem Anfang einige Probleme hatte, so ist es doch ein schönes Buch, das diejenigen, die Colemans andere Bücher gerne gelesen haben, sicherlich ebenfalls mögen werden.

4/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Piper Verlag | April 2016 | 448 Seiten | Einzelband | Taschenbuch | 9,99 EUR
Originaltitel: Lessons in laughing out loud | übersetzt von Marieke Heimburger

4 Replies to “Rowan Coleman – Wolken wegschieben”

  1. Liebe Ela,

    danke, für deine schöne Rezension!
    Ich mochte beide vorigen Bücher von Rowan Coleman gern und habe auch dieses schon gelesen.
    Meine Meinung ist ähnlich wie deine… 🙂
    Rezension ist schon geschrieben und kommt bald.

    Liebe Grüße,
    Ramona

    1. Hallo liebe Ramona,
      mich konnte wie gesagt nur “Zwanzig Zeilen Liebe” überzeugen, aber ich bin froh, dass es Rowan Coleman auch mit “Wolken wegschieben” gelungen ist. Freut mich, dass dir das Buch ebenso gefallen hat 🙂 Ich freue mich schon auf deine Rezension.

      Alles Liebe, Ela

  2. Hey Ela 🙂

    ich kenne bisher noch kein Buch von Rowan Coleman, wollte “Wolken wegschieben” aber unbedingt lesen. Mal schauen, wie meine Meinung dann so unvoreingenommen aussieht. Bisher habe ich auch nur Gutes über das Buch gehört.

    Liebe Grüße,
    Tati

    1. Liebe Tati,
      “Wolken wegschieben” kann ich dir nur empfehlen, es ist ein lockeres und unterhaltsames Buch und hat wirklich Spaß gemacht. Solltest du es mögen, lies dann unbedingt auch noch “Zwanzig Zeilen Liebe” 😉

      Viel Spaß beim Lesen
      Alles Liebe, Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*