Follow me:

Matt Haig – Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend.

MEINE MEINUNG

Ich glaube, wenn wir genau hinhören, bietet das Leben immer Gründe, nicht zu sterben.S. 25

Depression ist eine Krankheit, die nicht offensichtlich ist. In „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ nimmt Matt Haig einen mit in seine Welt, in seine damalige persönliche Hölle und in seine Gedanken. Dieses Buch ist eine Mischung aus Biografie und Sachbuch. Haig erzählt nicht nur von seinen eigenen Erfahrungen mit der Depression und von den Phasen, die er durchlebt hat. Er erklärt zudem, was eine Depression überhaupt ist. Was sich alles hinter ihr verbergen oder verstecken kann und bringt zudem einige interessante Fakten zu diesem Thema mit ein.

Matt Haig erzählt sehr offen, wie er zum ersten Mal die Depression mitbekommen hat, wie er zunehmend an Panikattacken und Angststörungen litt und wie diese Krankheit ihn letztlich am leben gehindert hat. Er versucht seine Gefühle und Empfindungen zu beschreiben, wie erdrückt und erschlagen er sich fühlte, wie er von völliger Dunkelheit eingehüllt wurde. Mit einem eindrucksvollen und teils leicht sarkastischen Schreibstil erzählt er von seiner Angst und seinem Schmerz, über die Zeit, aber auch über die Liebe. Einiges war für mich dabei nicht ganz nachvollziehbar, da ich selber solche Gedanken/Gefühle nicht kenne und hoffentlich auch niemals kennenlernen werde. Aber ich habe keine Sekunde daran gezweifelt, dass Matt Haig so gefühlt hat. Trotz allem: Der Mittelteil war mir persönlich etwas zu lang gezogen und ich habe immer auf den großen Wendepunkt gewartet. Aber ich vermute, nachdem ich dieses Buch nun vollständig gelesen habe, dass es keinen großen Wendepunkt gibt. Der Weg aus der Depression scheint eher ein langsamer Weg zu sein, der sich nach und nach ebnet. Zudem sind mir einige Wiederholungen aufgefallen, die für mich ebenfalls nicht notwendig waren. Wirklich schön dagegen fand ich die #reasonstostayalive. Auch wenn diese zwar sehr spät kamen, fand ich sie sehr überzeugend und berührend.

„Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ könnte nicht persönlicher, ehrlicher und authentischer sein. Es ist ein mutmachendes Buch, besonders für Betroffene. Matt Haig vermittelt eindeutig, dass es einen Ausweg aus der Krankheit gibt, dass dieses berühmte Licht am Ende des Tunnels vorhanden ist. Er versucht einem näher zu bringen, dass man nicht der einzige Mensch auf der Welt ist, der so fühlt. Auch wenn es sich für Betroffene so anfühlen mag. Er erzählt nicht nur von sich selbst, sondern liefert z.B. gleiche eine ganze Liste von berühmten Menschen, die an Depressionen leiden oder gelitten haben. Und er spricht nicht nur die Betroffenen an, sondern auch dessen soziales Umfeld, indem er erklärt, wie man am besten für eine von Depression betroffene Person da ist. Matt Haig wird die Depression wahrscheinlich nie vollständig überwinden – das sagt er selber. Aber er hat ins Leben zurückgefunden und weiß, dass man die Depression einigermaßen in Griff bekommen kann. Und selbst an den für ihn schlechten Tagen, die bis heute gelegentlich auftreten, gibt es immer noch gute Gründe, am Leben zu bleiben.

ABSCHLUSSWORTE

„Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ ist an Ehrlichkeit und Authentizität wohl kaum zu überbieten. Betroffene können sich sicherlich damit identifizieren und es kann ihnen auf jeden Fall Mut machen nicht aufzugeben. Für Angehörige ist es nach dieser Lektüre vielleicht leichter, die Krankheit zu verstehen, sich in die betroffene Person hinzuversetzen und mit ihr umzugehen. Auch wenn es einige Wiederholungen aufweist und der Mittelteil für mich um ein paar Seiten hätte gekürzt werden können, so ist es doch ein unglaublich interessantes Buch über das Thema Depression.

4/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

DTV Verlag | März 2016 | 304 Seiten | Einzelband | Hardcover | 18,90 EUR
Originaltitel: Reasons to stay alive | übersetzt von Sophie Zeitz

Die schönsten Buchzitate aus „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

No Comments

Leave a Reply

*