• Rezension

    JP Delaney – The Girl Before

    Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.  …

  • Rezension

    3 Bücher im Schnelldurchgang | Jean Webster – Nicole Staudinger – Jenny Blackhurst

    Jean Webster – Lieber Daddy-Long-Legs (Königskinder Verlag – 256 Seiten) Das hier ist die Geschichte von Judy Abbott, ein Mädchen aus dem Waisenhaus, das von einem unbekannten Spender aufs College geschickt wird und ihm zum Dank Briefe schreibt. Unendlich viele Lobeshymnen auf dieses Buch habe ich gelesen – und dann wurde ich enttäuscht. Ich mochte Judy mit ihrer lebhaften Art, wie sie vom naiven Waisenkind zu einer selbstbewussten, jungen Frau wurde. Ihre Lebensfreude und Neugierde waren erfrischend. Aber – die Handlung war für mich sehr eintönig und langweilig. Fast 260 Seiten lang passiert nichts, außer dass Judy ihren Alltag in Form von Briefen an Daddy-Long-Legs beschreibt. Zudem war die ganze…

  • Rezension

    Melanie Raabe – Der Schatten

    „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich…

  • Rezension

    Jenny Blackhurst – Das Böse in deinen Augen

    Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch? Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das seine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust – und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen.   GEDANKEN ZU „DAS BÖSE IN DEINEN AUGEN“ „Das Böse in deinen Augen“ ist…

  • Rezension

    Hörbuch: Eva Almstädt – Kalter Grund

    Ein mysteriöser Dreifachmord auf einem Bauernhof versetzt die Bewohner eines holsteinischen Dorfes in Angst. Für Pia Korittki, neue Kommissarin bei der Lübecker Mordkommission, soll dieser Fall zur Bewährungsprobe werden. Als während der Ermittlungen ein sechzehnjähriges Mädchen spurlos verschwindet, wird die Zeit knapp. Und Pia erkennt, dass sich hinter der Fassade ländlicher Wohlanständigkeit abgrundtiefer Hass und verbotene Leidenschaften verbergen…   3 GRÜNDE, WARUM MIR „KALTER GRUND“ NICHT GEFALLEN HAT 1. Die Sprecherin Leider hat mich Anne Moll von Anfang an genervt. Ihre vermeintliche Abgebrühtheit und inszenierte Coolness waren für mich sehr unglaubwürdig und anstrengend. Der Versuch jedem Charakter eine eigene Identität zu geben, misslingt ihr meiner Meinung nach völlig. 2. Geschlechterkampf…

  • Rezension

    Martin Krist – Böses Kind

    Ein Mord mitten in der Hauptstadt. Das Opfer wurde erschlagen und gekreuzigt. Kriminalkommissar Henry Frei und sein Team ermitteln. Suse, heillos mit ihren Kindern überfordert, seit ihr Mann sie verlassen hat, ist in Panik: Ihre Tochter Jacqueline ist verschwunden. Die alarmierte Polizei glaubt der Mutter kein Wort. Wo ist Jacqueline? Wer zieht seine blutige Spur durch Berlin? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt!   GEDANKEN ZU “BÖSES KIND“ Martin Krists neuster Roman „Böses Kind“ ist mein zweites Buch des Autors, welches mir sogar noch etwas besser gefallen hat, als „Brandstifter“. In kurzen und knappen Kapiteln jagt Martin Krist den Leser durch die Seiten und baut damit die Spannung immer weiter…

  • Rezension

    Felix Leibrock – Schattenrot

    Nach einem heißen Sommertag des Jahres 2016 geht bei der Weimarer Kripo eine Vermisstenanzeige ein: Die 17-jährige Unternehmerstochter Anna Kellermann ist am Abend zuvor nicht nach Hause gekommen. Die Polizei startet einen groß angelegten Sucheinsatz. In Annas Schule stoßen die Ermittler auf einen Hinweis: Anna engagiert sich sehr für Umweltthemen und forscht über die Geschichte der Wölfe in der DDR. Offenbar ist sie einem Wolfshasser auf die Spur gekommen…   GEDANKEN ZU “SCHATTENROT“ Das erste Buch des Autors „Todesblau“ kenne ich nicht, sein zweites Buch „Eisesgrün“ habe ich vergangenes Jahr abgebrochen, da es mich leider nicht packen konnte. Aber man soll ja Menschen oder auch Büchern eine zweite Chance geben.…