Follow me:

Wenn alle ein Buch gut finden. Außer du.

Könnt ihr euch vage erinnern? Im Rückblick Anfang August habe ich Lottas Beitrag über die momentan fehlende Begeisterung für neue Bücher verlinkt. (Hier könnt ihr gerne nochmals nachlesen.) Bei Lotta ging es darum, dass sie in der Buchhandlung momentan kein Buch einfach richtig ansprechen will.

Letzten Monat ist mir der Beitrag wieder in den Sinn gekommen, denn momentan fehlt auch bei mir oft die Begeisterung. Vielleicht nicht wie bei Lotta in der Buchhandlung. Das Problem habe ich eher selten, denn ich finde eigentlich immer ein Buch, das mich anspricht.

Alle mochten offenbar dieses Buch. Außer ich.

Bei mir fehlt die Begeisterung eher nach dem Lesen. So zuletzt z.B. bei „Nachtblumen“ oder „Im siebten Sommer“. Der Großteil der Lesergemeinschaft fand diese Bücher offenbar gut. Mich konnten sie dagegen eher wenig bis gar nicht überzeugen und dass obwohl z.B. Rowan Coleman mich bisher immer packen konnte. Irgendwie schwimme ich mit meiner Meinung gegen den Strom. Ich habe nicht das gleiche gespürt, wie viele andere. Die Handlung zog sich dahin oder langweilte mich.  Oder oder oder. Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Buch nicht begeistern kann.

Books and Flowers

Ja sicher, nicht alle Bücher lösen momentan dieses Gefühl bei mir aus. Einige haben ihren Hype wirklich verdient wie beispielsweise „Salz für die See“ oder „Die Kapitel meines Herzens“. Aber wenn ich dann Bücher von Autoren lese, die mich eigentlich bisher immer überzeugten, aber diesmal enttäuschten, dann kommt man eventuell ins grübeln. Zumal diese Bücher, wie bereits erwähnt, ziemlich gut bewertet wurden.

Also, woran liegt es?

Liegt es an mir als Person, dass Emotionen, Geschichten oder sonst was eventuell nicht ankommen, obwohl alle anderen sie offenbar gespürt haben? Oder könnte es  tatsächlich der übermäßige Buchkonsum sein, da man in seinem Leben bereits viele Geschichten gelesen hat und einem es manchmal so vorkommt, als würde sich vieles ähneln? By the way: Ich habe nichts dagegen, wenn sich Geschichten ähnlich sind, niemand erfindet das Rad gänzlich neu. Aber warum ist mein (derzeitiges) Empfinden gegenüber Büchern offenbar so anders? Warum kann mich derzeit nur sehr wenig wirklich packen?

Ihr habt auf diese Fragen vermutlich genauso wenig Antworten wie ich. Aber das ist okay. Falls ich selber Antworten finde, lasse ich euch gerne an meinen Erkenntnissen teilhaben 😉

Wie sieht es bei euch? Werdet ihr derzeit auch eher enttäuscht oder können euch all die ganzen neuen Geschichten packen?

Alles Liebe, Ela ♥

Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

3 Comments

  • Reply Vivi

    Liebe Ela,
    als ich den Titel gelesen habe, ist mir sofort ein Beispiel für mich selbst eingefallen. Die Tribute von Panem. Alle Welt liebt dieses Buch, würden wer weiß was tun damit eine Fortsetzung erscheint und würden wenn nötig ist ihr Zimmer auch in eine Arena verwandeln, damit es auch der letzte kapiert, das sie ein Fan der Bücher sind. Aber ich bin anders: Sorry, aber ich fand die Bücher schlecht! Katniss ist ein schlichtweg unsymphaticher Charakter, die Lovestory ist an den Haaren herbei gezogen und die Autorin hat nichts besseres Zutun als die besten und einzig coolen Charaktere (Finnick!) Umzubringen! Meine Enttäuschung kommt wahrscheinlich daher, dass alle dieses Buch in den höchsten Tönen gelobt hat und man einfach SO viel von der Story erwartet hat.
    Liebe Grüse, vivi

    11. September 2017 at 10:12
  • Reply Madame Lustig

    Hallo liebe Ela,

    mir geht es da zur Zeit ziemlich ähnlich – nichts will mich ansprechen. Und „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ ist daran schuld. Das Buch und sämtliche Figuren haben mich so in ihren Bann gezogen und begeistert, dass da einfach kein anderes Buch mithalten kann. Jess hat es Bookhangover genannt und ich finde, das trifft es doch ziemlich genau.

    Dazu kommt, dass sich mein Lesegeschmack gerade allgemein sehr verändert. Ich bevorzuge zwar immer noch die Bücher, die sich an junge Leser richten, doch mag ich es nicht mehr unbedingt so unschuldig und rund. Viel spannender finde ich da YA und NA, weil hier weniger Grenzen gesetzt werden und es oft spritziger, hemmungsloser, brutaler zugeht. 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Maike

    12. September 2017 at 11:12
  • Reply Jacquy

    Das Problem hatte ich zuletzt mit „Kirschroter Sommer“, worüber ich bisher wirklich nichts als 5 Sterne Bewertungen gesehen hatte. Ich selbst mochte es nicht besonders. Es trifft eben nicht immer alles jeden Geschmack und manchmal achtet man beim Lesen einfach unbewusst auf andere Dinge als andere Leser, wodurch einem vielleicht andere Kritikpunkte auffallen.
    Was die beiden Beispiele angeht, die du genannt hast, habe ich aber auch sehr gemischte Meinungen gesehen, es liegt also nicht unbedingt an dir.
    Es ist aber immer sehr schade, wenn die Erwartungen nicht erfüllt wurden und ein Buch einen enttäuscht.

    12. September 2017 at 16:09
  • Leave a Reply

    *