5 Lieblingsbücher aus 5 Jahren Literaturliebe

Die größte Gemeinsamkeit vom Blog und mir: Wir haben beide im Januar Geburtstag. Während mein Geburtstag diesen Monat noch kommt, hat der Blog heute seinen Ehrentag. Das Baby ist eigentlich schon lange kein Baby mehr, sondern schon ein Kleinkind, denn seit nunmehr 5 Jahren besteht Literaturliebe. 5 Jahre. Ein halbes Jahrzehnt. Fast 1/5 meines Lebens. Wahnsinn.

In 5 Jahren wurde natürlich viel gelesen. Insgesamt waren es 264 Bücher. Bei über 200 Büchern war einiges dabei, was ich nicht mochte, aber vieles, was ich gerne gelesen habe. Zum Teil habe ich die Bücher inhaliert und am Ende wahnsinnig geliebt. Und um diese Bücher geht es heute. 5 Bücher aus den letzten 5 Jahren, die ich vom ersten Satz an geliebt habe. Sicherlich waren es ein paar mehr, als diese fünf. Aber mit einem Blick in meine Exceltabelle, sind mir diese fünf sofort aufgefallen und es waren die Bücher, an die mich am besten erinnern konnte.
 

2014: Bettina Belitz – Vor uns die Nacht

„Vor uns die Nacht“ war 2014 mein erstes (und bisher einziges) Buch von Bettina Belitz, mit dem sie sich auch gleich in mein Leserherz geschrieben hat. Bei diesem Buch stimmte das Gesamtpaket – sei es der elektrisierende Handlungsverlauf, die polarisierenden Charaktere oder der wortgewaltige Schreibstil. Das Buch entwickelt seine eigene Dynamik. Die Liebesgeschichte von Ronia und Jan fesselt an die Seiten. Sie war mystisch, geheimnisvoll und doch so abgrenzbar von vielen anderen Geschichten.

Zur vollständigen Rezension
 

2015: Adriana Popescu – Ewig und eins

Seit ich meine „Bloggerkarriere“ vor fünf Jahren gestartet habe, habe ich die Bücher von Adriana Popescu sehnsüchtig erwartet. So war es 2015 natürlich auch mit „Ewig und eins“. Dieses Buch ist der perfekte Roadtrip durch Stuttgart für die Protagonisten Ben, Jasper und Ella. Sie brauche diese Nacht, um sich selbst und ihre Freundschaft zu retten. Und diese eine Nacht hat es in sich. Nicht nur dass das Buch vollgepackt ist mit Gefühlen, dass einem nicht mal Zeit für eine kleine Atempause bleibt. Nein, Ella, Jasper und Ben brauche diese Aussprachen, brauchen die Worte, die fallen, auch wenn sie teils wehtun. „Ewig und eins“ ist ein Roman, der das Herz höher schlagen lässt, einige Überraschungen parat hält und dabei Seite für Seite zu überzeugen weiß.
Zur vollständigen Rezension
 

2016: Anne Freytag – Mein bester letzter Sommer

Es mag ein bisschen befremdlich wirken, dass ein Buch über den Tod zu meinen Lieblingen zählt. Aber „Mein bester letzter Sommer“ ist so viel mehr. Es ist die Geschichte einer bittersüßen ersten Liebe und darüber, das Leben zu genießen und die begrenzte Zeit, die wir auf der Erde haben nicht zu verschwenden. Wenn ein Buch das auf wirklich schmerzhafte Weise vor Augen führt, dann dieses. Dieses Jugendbuch zeichnet sich nicht nur durch Anne Freytags Schreibstil aus, bei dem sie die richtigen Worte findet und die passenden Emotionen einsetzt. Sondern es sind neben all den Momenten, die einem das Herz vor Schmerz fast explodieren lassen, die Momente, in denen Tessa und Oskar das Glück spüren. Das Glück in ihrem besten letzten Sommer.

Zur vollständigen Rezension
 

2017: Ruta Sepetys – Salz für die See

„Salz für die See“ war ein Buch, dass mich sehr überrascht hat. Einfach weil ich nicht erwartet hätte, dass es mich so packt. Ruta Sepetys beschäftigt sich mit dem zweiten Weltkrieg und kombiniert wahre Geschehnisse mit fiktiven Protagonisten. Mit ihrem authentischen Schreibstil und der Darstellung der Ereignisse hat die Autorin mich sehr berührt und einen Punkt ganz tief in meinem Inneren getroffen. Auch wenn du vielleicht wie ich üblicherweise nicht sonderlich viel mit historischen Romanen anfangen kannst, so möchte ich es dir dennoch an dieser Stelle sehr empfehlen. Denn es ist wertvolles Stück Zeitgeschichte und hat noch für eine sehr lange Zeit in mir nachgewirkt. Solche Bücher kann es gar nicht genug geben.

Zur vollständigen Rezension
 

2018: Mareike Fallwickl – Dunkelgrün fast schwarz

Als ich vergangenes Jahr beschlossen haben, mich gelegentlich auch mal etwas aus meiner Lese-Komfortzone zu wagen, bin ich auf Mareike Fallwickl und ihr Debüt „Dunkelgrün fast schwarz gestoßen. Und das war gleich ein Volltreffer! Das Buch war so anders als erwartet, weil es keine typische Dreiecksgeschichte war, auch wenn der erste Anschein es vermuten lässt. Die Geschichte entwickelte ihren eigenen Sog, bei dem die Geheimnisse immer präsenter wurden und das Ausmaß dieser ungesunden Freundschaft von Seite zu Seite greifbarer wird. Und Fallwickls Schreibstil! Dieses Zusammenspiel aus Obszönität und Poetik war unglaublich faszinierend.

Zur vollständigen Rezension
 

Sicherlich kennst du die Bücher alle, zumindest vom Titel her. Falls du eins der Bücher noch nicht kennst, ist jetzt mein Zeitpunkt gekommen, um dir alle fünf Bücher nochmal ans Herz zu legen.

2 Kommentare bei „5 Lieblingsbücher aus 5 Jahren Literaturliebe“

  1. Hey Ela,
    tolle Idee zum Bloggeburtstag!
    Von Bettina Belitz habe ich bisher nur „Linna singt“ gelesen, aber „Vor uns die Nacht“ werd ich mir mal merken. Zu Adriana und Anne braucht man echt nix mehr zu sagen ♥
    lg, Tine =)

    1. Hallo Tine,
      vielen Dank! „Vor uns die Nacht“ kann ich dir sehr empfehlen und ich bin sicher, dass wenn ich es heute nochmal lesen würde, würde ich es immer noch mögen.
      Und super, dass du die Bücher von Anne und Adriana auch so magst, die zwei können aber auch tolle Bücher schreiben! 🙂

      Liebe Grüße, Ela

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere, dass meine Daten bei Abschicken des Formulars gespeichert werden.