• Rezension

    Jessica Fellowes – Die Schwestern von Mitford Manor. Unter Verdacht

    London, 1920: Für die 19-jährige Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords, der glamourösen und skandalumwitterten Familie aus Oxfordshire. Endlich kann sie der Armut und dem Elend der Großstadt entfliehen und dafür auf ein herrschaftliches Anwesen ziehen. Louisa wird Anstandsdame und Vertraute der sechs Töchter des Hauses, allen voran der 17-jährigen Nancy, einer intelligenten jungen Frau, die nichts mehr liebt als Abenteuer und gute Geschichten. Als Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Familie, am helllichten Tag ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen. Schnell erkennen sie, dass nach den Wirren des Krieges jeder etwas zu verbergen hat.   GEDANKEN ZU…

  • Rezension

    Kristin Hannah – Die Nachtigall

    Zwei Schwestern im von den Deutschen besetzten Frankreich: Während Vianne ums Überleben ihrer Familie kämpft, schließt sich die jüngere Isabelle der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?   GEDANKEN ZU „DIE NACHTIGALL“ Kristin Hannah schreibt in ihrem Nachwort selbst, dass im zweiten Weltkrieg immer nur die Männer die Helden waren, die am Ende dieser schrecklichen Ereignisse gefeiert wurden und in die Geschichtsbücher eingingen. Aber was ist mit den Frauen zu der Zeit? So viele von ihnen haben ebenfalls gekämpft. Vielleicht nicht…

  • Rezension

    Elena Favilli & Francesca Cavallo – Good Night Stories for Rebel Girls

    Sie sind ins All und über den Atlantik geflogen, haben den Erdball schon mit 16 umsegelt und die höchsten Gipfel in Röcken bestiegen. In allen Ländern und zu allen Zeiten gab es Frauen, die mutige Vorreiter waren, neugierige Entdeckerinnen, kluge Forscherinnen und kreative Genies. Herrscherinnen, die unter widrigsten Umständen ihre Länder regierten, Aktivistinnen, die gegen Ungerechtigkeit protestierten, Wissenschaftlerinnen, die unbekannte Pflanzen und gefährliche Tiere erforschten. Dieses Buch versammelt 100 inspirierende Geschichten über beeindruckende Frauen, die jedem Mädchen Mut machen, an seine Träume zu glauben. Eine spannende Lektüre, illustriert von über 60 Künstlerinnen aus aller Welt.   GEDANKEN ZU „GOOD NIGHT STORIES FOR REBEL GIRLS“ „Good Night Stories for Rebel Girls“…

  • Rezension

    JP Delaney – The Girl Before

    Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.  …

  • Rezension

    3 Bücher im Schnelldurchgang | Jean Webster – Nicole Staudinger – Jenny Blackhurst

    Jean Webster – Lieber Daddy-Long-Legs (Königskinder Verlag – 256 Seiten) Das hier ist die Geschichte von Judy Abbott, ein Mädchen aus dem Waisenhaus, das von einem unbekannten Spender aufs College geschickt wird und ihm zum Dank Briefe schreibt. Unendlich viele Lobeshymnen auf dieses Buch habe ich gelesen – und dann wurde ich enttäuscht. Ich mochte Judy mit ihrer lebhaften Art, wie sie vom naiven Waisenkind zu einer selbstbewussten, jungen Frau wurde. Ihre Lebensfreude und Neugierde waren erfrischend. Aber – die Handlung war für mich sehr eintönig und langweilig. Fast 260 Seiten lang passiert nichts, außer dass Judy ihren Alltag in Form von Briefen an Daddy-Long-Legs beschreibt. Zudem war die ganze…

  • Rezension

    Melanie Raabe – Der Schatten

    „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich…

  • Rezension

    Adriana Popescu – Mein Sommer auf dem Mond

    Manchmal muss man einmal zum Mond reisen und wieder zurück, um zu erfahren, wohin man wirklich gehört. Cooler Sportler, niedliche Träumerin, lässiger Underdog und freche Sprücheklopferin – alles nur Fassade… … und die müssen Fritzi, Bastian, Tim und Sarah aufgeben, als sie mit ihren tiefsten Geheimnissen im Therapiezentrum auf Rügen landen. Einen lebensverändernden Sommer lang werden die vier vom Schicksal zusammengewürfelt und ordentlich durchgeschüttelt. Dabei wachsen sie über sich hinaus, finden ihr wahres Selbst, großen Mut und entdecken die erste wahre Liebe …   GEDANKEN ZU „MEIN SOMMER AUF DEM MOND“ Als großer Fan von Adriana Popescu habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, auch ihren aktuellen Jugendroman zu…