Filme & Serien | 50 Shades of Grey

Hallo ihr Lieben,

ja, auch ich möchte gerne meine Meinung zum Film der Filme dazugeben, der gerade – wie die Bücher damals – heiß diskutiert wird. Seit knapp einer Woche läuft in den deutschen Kinos der von vielen Fans lang erwartete Film „50 Shades of Grey“. Als Liebhaber der Bücher habe ich es mir nicht nehmen lassen, mir den Film selbst mal am Wochenende anzusehen.

Mein Freund bezeichnet den Film gerne scherzhaft als „erster Porno mit Handlung“. Wer jedoch tatsächlich den stark kritisierten SM-Porno erwartet, ist bei“50 Shades of Grey“ falsch. Natürlich gibt es erotische Szenen, weitaus weniger als im Buch, aber auch weitaus mehr als von mir vermutet. Diese sind aber nicht billig oder plump, sondern sind tatsächlich erotisch, intim und echt. Übrigens fragte ich mich kurzzeitig, wie es für die Schauspieler war, diese Szenen, gerade die im „Spielzimmer“, zu drehen.

Die Verfilmung ist ziemlich nah am Buch dran, ebenfalls eine Tatsache, die mich überraschte, neigen doch viele Regisseure dazu, bei Buchverfilmungen einiges wegzulassen, oder zu verändern. Natürlich gibt es immer Szenen, die ausführlicher und näher an der Romanvorlage dran sind, aber hier hat Regisseurin Sam Taylor-Johnson gute Arbeit geleistet. Zudem muss ich sagen, dass der Humorfaktor ziemlich hoch ist. Ja gut, im Buch gab es auch ein paar Stellen zum Schmunzeln, aber hier ist es wirklich so, dass man lachen muss. Was mich zu der schauspielerischen Leistung von Dakota Johnson bringt.

Der Humor lag zu 100 % an ihr. Ich war skeptisch, was die Schauspielerwahl anbetraf, dachte, da wurden Fehlentscheidungen getroffen. Dakota Johnson alias Ana haut ein Spruch nach dem anderen raus, spielt mit der Mimik und ist einfach überzeugend. Doch, mit ihr hat man eine gute Wahl getroffen. Kritischer ist es bei Jamie Dornan. Ich will nicht bestreiten, dass er es nicht gut gemacht hat. Aber er ist nicht der Mr. Grey, den ich mir vorstellte. Jetzt mal abgesehen davon, dass er schon irgendwie heiß ist. Das muss er ja irgendwie sein. Aber er ist einfach zu glatt, zu perfekt. Der Buch-Mr. Grey hat mehr Ecken und Kanten, mehr „50 abgefuckte Facetten“. Hier ist es wohl Geschmackssache. Nachdem ich den Film gesehen habe, kann ich mit ihm leben, hätte mir auch immer noch weitaus bessere Schauspieler vorstellen können.

Noch ein kleiner Kritikpunkt: Manche Szenen/Dialoge wirkten etwas plump und abgelesen. An einigen Stellen dachte ich mir nur: „Oh mein Gott“ und hätte mir am liebsten an die Stirn gehauen. (Ich glaube einmal hab ich es sogar getan xD). Keine Ahnung ob es an der Synchronisation lag, oder ob es im Original genauso ist, aber es wirkte teils einfach abgelesen. Vielleicht liegt es auch daran, dass Mr. Grey die deutsche Synchronisationsstimme von Twilight-Vampir Edward Cullen hat. Ein Film, den ich zwar auch gut fand damals, ihn heute aber auch oft wegen der platten Dialoge belächle.

Übrigens der Film besticht auch durch sehr gute Musik. Nur mal so am Rande.

Fazit: Ehrlich gesagt ist es mir egal, wenn einige Leute der Meinung sind, sie müssten ein großes Drama um diesen Film machen oder einen Hass drauf schieben. Die Verfilmung war bei weitem nicht so schlecht, wie von mir befürchtet und mit der Schauspielerwahl kann ich mittlerweile auch einigermaßen leben. Ich werde sicherlich bald einen Re-Read der Bücher starten und freue mich schon auf die weiteren Verfilmungen und damit auf das Wiedersehen mit Mr. Grey.

Habt ihr den Film gesehen? Wie fandet ihr ihn?

Schreibe einen Kommentar

*