Follow:
Friday Booktalk

Friday Booktalk #1

Friday Booktalk

Thank God it’s Friday! Und wie angekündigt, versorge ich dich ab sofort freitags in unregelmäßigen Abständen mit ein paar Buchtipps oder verrate dir, welche Bücher ich nicht überzeugend fand. Das Prinzip dahinter ist einfach: Da ich es zeitlich nicht schaffe (und auch manchmal die Motivation fehlt), alle Bücher zu rezensieren, werden im Friday Booktalk diejenigen Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe, zu der es aber keine ausführliche Rezension gibt bzw. geben wird, angerissen und kurz vorgestellt – egal ob Buchliebe oder Fehlgriff.

Da ich gute 3 Monate gar nicht gebloggt, aber natürlich weitergelesen habe, sind ein paar Bücher für diese neue Kategorie zusammengekommen. Um es nicht zu viel werden zu lassen und Dich nicht gleich zu erschlagen, werden in der ersten Ausgabe des Friday Booktalks nur ein paar Bücher vorgestellt. Der Rest folgt dann in weiteren Beiträgen.

 

BUCHTIPPS: VON KRIMI BIS LIEBESROMAN

KURT ist mein zweites Buch von Sarah Kuttner und es gefiel mir sogar etwas besser als 180 GRAD MEER. Kuttner schreibt in KURT so eindringlich, dass es fast wehtut. Es ist eine Geschichte über Trauer, Verlust und Abschied. Wie man damit umgeht und was einen zusammenhält. Ich kann nicht zählen, wie oft mir Tränen in den Augen standen. Und trotzdem ist das ganze Buch gar nicht so schwer und erdrückend, wie man annehmen mag. Sarah Kuttner hat dieses Buch perfekt in Szene gesetzt, ohne es anstrengend zu machen. Großes Kino.

Nele Neuhaus bedient sich in ihrem 9. Krimiroman MUTTERTAG ihrem altbekannten Schema mit einem großen Verdächtigen- und Personenkreis. Auch wenn das manchmal anstrengend werden kann, ist die Komplexität, die Ausarbeitung und die Entwicklung, die Nele Neuhaus in jedem Roman auf die Beine stellt, sehr beeindruckend. Einige falsche Fährten waren etwas zu offensichtlich, zwischendrin wurde die Ermittlungsarbeit mal wieder fast zu sehr ausgedehnt. Der Täter war dennoch sehr überraschend und in einem groß angelegten, fast schon Hollywood-reifen Showdown wird es für Ermittlerin Pia Sander sogar richtig persönlich. Alles in allem ein gut umgesetzter und geschickter Krimi im beschaulichen Taunus.

 

Kurt Muttertag Alles nur Schicksal The Boxer

 

Von Ally Taylor/Anne Freytag bin ich ein großer Fan, weswegen ich auch unbedingt ALLES NUR SCHICKSAL lesen musste. Es ist eine wunderbare Geschichte über die Fügungen des Lebens und dass irgendwie doch alles zusammenhängt. Dass andere Entscheidungen, den Verlauf des Lebens anders beeinflusst hätten. Dass am Ende vielleicht doch alles wirklich nur Schicksal ist. Ich hatte unheimlich viel Spaß mit der Geschichte und damit herauszufinden, wie die einzelnen Fäden zusammenhängen. Und es war spannend zu beobachten, wie verrückt, wohlwollend aber auch hart das Schicksal sein kann.

THE BOXER ist eine heiße Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren und ordentlich Humor, zwischendrin irgendwo die Themen Vertrauen, Familie und Freundschaft. Alles ist in einer guten Weise miteinander verknüpft, ohne zu viel oder zu wenig zu wirken. Perfekte Kombi also. Doch nicht nur die Lovestory zwischen Tahlia und Lucas kann punkten – das Dreier-Freundinnen-Gespann Tahlia, Whitney und Lennon ist trotz aller Unterschiede so großartig, dass man die Bücher einfach immer mit einem Grinsen liest. Aber leider geraten die jeweils anderen Freundinnen auch manchmal in den Hintergrund, sodass – in diesem Fall – Whitney und Lennon teilweise schon fast in Vergessenheit gerieten. Auch hatte ich im Gegensatz zu THE BARTENDER diesmal mit Protagonistin Tahlia einige Differenzen. Teilweise war ihr Verhalten nicht nachvollziehbar und ihre Sturheit war gerade am Ende beinahe anstrengend. Alles in allem ist THE BOXER aber ein toller Roman, der viel Spaß, Spannung und Unterhaltung verspricht.

 

FÜR ZWISCHENDURCH GANZ NETT

Als großer Stranger Things Nerd habe ich mir irgendwann auch die dazugehörigen Bücher gekauft. SUSPICIOUS MINDS erzählt die Geschichte von Elevens Mutter Terry. Wie sie in das Experiment des Hawkins Labors kam, wie sie versucht, mehr über das Experiment und Dr. Brenner herauszufinden und wie sie schließlich irgendwann auf Kali – Acht – trifft. Am Ende war das Buch trotz aller Fan-Liebe eher durchschnittlich als berauschend. Zunächst bin ich davon ausgegangen, dass sich das Buch etwas mehr um Elfi drehen würde – schließlich steht auf dem Cover „Das Geheimnis um Elfi“. Dass Terrys Geschichte angesprochen wurde, war gut, aber ich bin eher davon ausgegangen, dass man auch mehr über Elfi und ihre Zeit im Labor erfährt. Die Zeit, bevor sie abgehauen und Mike & Co. in die Arme gelaufen ist. Außerdem hatte ich mit dem Erzähltempo meine Schwierigkeiten. Von unglaublich rasant, dass man kaum hinterherkommt, bis hin zu kaugummiartigen Szenen, bei denen ich fast eingeschlafen bin, war alles dabei. Der Spannungsbogen war also leider nicht wirklich gut aufgebaut. Man erfährt in diesem Buch sehr viel über Terry, ihr handeln und denken, sodass man sie als Person jetzt sehr gut kennenlernt. Brenner dagegen bleibt dem Leser dagegen weiterhin verschlossen. Am Ende ist SUSPICIOUS MINDS also eine nette Erweiterung für die Hardcore-Serienfans (wie mich) und kann ganz unterhalten. Wenn ich das Buch jetzt aber ausnahmsweise mal aus objektiver Sicht betrachte, wurde besonders bei den Charakteren und der Spannung viel Potenzial verschenkt.

 

Suspicious minds

 

EIN SATZ MIT X…

GEFANGEN ZWISCHEN DEN WELTEN ist von der Optik definitiv sehr hübsch. Der Inhalt ist dagegen leider eher enttäuschend gewesen. Zum einen ist das Buch weitaus weniger dramatisch, als der Klappentext vermuten lässt. Der eigentliche Clou, das Ves und Nickys Väter verschwunden sind und Ve im Paralleluniversum bei Nicky gelandet ist, geht häufig verloren und verläuft sich in 0815 Teenie-Geplänkel. Es gab gute Ansatz- und Denkpunkte wie bspw. die Gefahren, die mit der Portalöffnung zu der Parallelwelt einhergehen. Gesamt gesehen, wurde da aber einiges an Potenzial verschenkt.

 

Gefangen zwischen den Welten Wild Souls

 

WILD SOULS. MIT DIR FÜR IMMER hätte so gut werden können. Vom Vorgänger WILD HEARTS war ich ziemlich überrascht und das Buch gefiel mir sehr gut. Auch beim Prolog von WILD SOULS hatte ich gute Hoffnung, denn der war großartig. Nach dem Prolog sackte das Buch leider ab und war eine komplette Enttäuschung. Die Storyentwicklung war sehr vorhersehbar, ein Klischee wurde ans andere gereiht und ich kann nicht sagen, wie oft ich die Augen rollen musste. Auch Finn und Sawyer haben als Protagonisten jegliche Sympathien verspielt. Allein, wie Finn über Sawyers Kopf hinweg entscheidet – und es geht hier nicht um den Wocheneinkauf, sondern um wirklich lebensverändernde Sachen – war nicht romantisch, sondern einfach nur übergriffig. Leider ein sehr enttäuschender Abschluss.

 

ZITATLIEBE

 

Manchmal braucht es eine Veränderung von außen, damit sich innen etwas bewegt. – Aus: Sterne sieht man nur im Dunkeln von Meike Werkmeister

 

Das wars! Ich hoffe, die neue Kategorie gefällt Dir und du konntest Dir für das bevorstehende Wochenende den einen oder anderen Buchtipp notieren.

 

Signatur

Share on
Previous Post

No Comments

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere, dass meine Daten bei Abschicken des Formulars gespeichert werden.