Kelly Moran - Redwood Love. Es beginnt mit einem Kuss

Kelly Moran – Redwood Love. Es beginnt mit einem Kuss

Liebesromane Rezension

Redwood, Oregon. Eine kleine Stadt zwischen Bergen und Meer. Hier betreibt Flynn O’Grady gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Tierarztpraxis. Da er von Geburt an taub ist, muss Flynn sich bei der Arbeit mit den Tieren auf seine anderen Sinne verlassen. Und auf Gabby, seine Assistentin. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team und auch privat beste Freunde. Deshalb ignoriert Flynn sein Herzklopfen, wann immer er sie zu lange ansieht. Nur lassen sich manche Dinge nicht für immer ignorieren. Vor allem, wenn man in einer Kleinstadt voller schamloser Kuppler wohnt …
 

GEDANKEN ZU „REDWOOD LOVE. ES BEGINNT MIT EINEM KUSS“

In Band 2 der Redwood-Reihe geht es um Flynn, den zweiten der O’Grady-Brüder. Ich hatte Flynn bereits im ersten Band sehr in mein Herz geschlossen. Außerdem fand ich es unheimlich spannend, dass mal ein gehörloser Protagonist im Mittelpunkt einer Geschichte steht. Denn dies ist ja doch eher selten, besonders im Liebesroman-Bereich.

In „Redwood Love. Es beginnt mit einem Kuss“ begleitet man als Leser die Reise von Flynn und Gabby von besten Freunden zu Liebenden. Flynn und Gabby haben die Grenze ihrer Freundschaft bisher nie überschritten. Die Angst und die Unsicherheit, der drohende Verlust, falls die Beziehung scheitert, waren daher sofort spürbar und absolut nachvollziehbar. Dennoch wurde schnell klar, dass beide sich lieben, sodass der Übergang von Freundschaft zu Liebe gefühlt eher eine Formsache war.

Flynn mochte ich etwas mehr als seinen Bruder Cade. Er hatte für mich einfach ein paar mehr Ecken und Kanten. Die Autorin ging meiner Meinung nach auch gut auf den Gehörlosen-Aspekt ein und darauf, wie Flynn sowohl privat als auch beruflich zurechtkommt. Allerdings hatte ich auch oft das Gefühl, dass Flynn unbewusst von Gabby abhängig ist, die bspw. automatisch bei Gesprächen für ihn in Gebärdensprache übersetzt. Die Ecken und Kanten die Flynn hatte, fehlten Gabby leider. Sie wird in der Stadt immer als das nette, liebe Mädchen von Nebenan gesehen. Kelly Moran hätte die Chance ergreifen und Gabbys Charakter viel tiefer zeichnen können. Stattdessen bleibt sie immer dieses liebe Mädchen, als das sie von Anfang an dargestellt wurde.

Über den Schreibstil habe ich bereits einiges in Band 1 gesagt. Da sich auch diesem Teil nicht sonderlich viel geändert hat und ich den Schreibstil nach wie vor schrecklich finde, verweise ich der Einfachheit halber auf meine Rezension zu „Es beginnt mit einem Blick“.

Die Geschichte ist vom Prinzip her genauso wie die von Cade und Avery im Vorgänger. Der einzige Unterschied besteht in den Protagonisten und dass sich beide seit mehr als 20 Jahren kennen. Es gab erneut ein paar schöne Szenen, die mein Romantik-Leserherz eindeutig in Freudenstimmung versetzten. Aber es plätscherte wieder auch vieles vor sich hin, die Spannung blieb konstant. Das unvermeidliche hin und her zwischen Gabby und Flynn wurde wieder bis über das eigentlich ertragbare Limit hinaus dargestellt. Und es gab so unendlich viel Kitsch. Ich habe normalerweise kein Problem damit, immerhin liebe ich solche Geschichten. Aber Hilfe – es war so dermaßen überzogen und zu viel des Guten, dass sich meine Augen leider mehr als einmal verdreht haben.

Diesmal ist mir auch der eine oder andere Logikfehler aufgefallen. Ich habe – wie auch mit dem Autismus von Averys Tochter aus Band 1 – keinerlei Erfahrung mit Gehörlosigkeit, aber wie kann bspw. Flynn Gabby auf etwas antworten, wenn sie ihr Gesicht an seiner Schulter vergräbt während sie redet und er somit gar nicht von ihren Lippen ablesen kann, was sie gerade gesagt hat?

Letzten Endes war da viel Potenzial für diese Geschichte, die aber leider wie der Vorgänger eher im durchschnittlichen Bereich geendet hat.
 

KURZ & KNAPP

„Redwood Love. Es beginnt mit einem Kuss“ war weder besser noch schlechter als der Vorgänger. Der Schreibstil konnte mich auch dieses Mal nicht überzeugen und auch die Spannungskurve war eher eine gerade Linie. Es gab ein paar schöne Szenen, die mein Herz erobert haben, aber am Ende war das Gesamtpaket doch erneut eher Durchschnitt. Manchmal war es auch einfach zu viel des Guten. Vom Gefühl her war es dieselbe Story wie in Band 1, nur mit einem faszinierenderen Protagonisten. Somit konnte mich auch der zweite Band der Redwood-Reihe leider nur mäßig überzeugen.


Bibliografie
Kyss Verlag – ET: September 2018 – 368 Seiten – Band 2 – Klappenbroschur – 12,99 EUR
Originaltitel: Tracking you – übersetzt von Vanessa Lammatsch

Redwood-Reihe (unabhängig voneinander lesbar)
Band 1: Redwood Love. Es beginnt mit einem Blick
Band 2: Redwood Love. Es beginnt mit einem Kuss
Band 3: Redwood Love. Es beginnt mit einer Nacht
Band 4: Redwood Dreams. Es beginnt mit einem Lächeln
Band 5: Redwood Dreams. Es beginnt mit einem Knistern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere, dass meine Daten bei Abschicken des Formulars gespeichert werden.