• Rezension

    Katharina Herzog – Zwischen dir und mir das Meer

    Lena führt ein zurückgezogenes Leben auf Amrum. Sie sammelt Meerglas am Strand, das sie zu Schmuck verarbeitet. Damit möchte sie sich etwas von dem zurückholen, was ihr die See einst genommen hat: Vor fast 20 Jahren ist Lenas Mutter, eine gebürtige Italienerin, morgens zum Schwimmen gegangen und nie zurückgekehrt. Als Lena eines Tages auf dem Heimweg den Italiener Matteo trifft, knistert es überraschend heftig zwischen den beiden. Aber am nächsten Morgen ist Matteo ohne ein Wort des Abschieds fort. Er hat eine Mappe zurückgelassen, in der Lena Fotos ihrer Mutter Mariella als junge Frau findet: so strahlend, wie Lena sie nie erlebt hat. Zusammen mit ihrer Schwester Zoe reist Lena…

  • Rezension

    3 Bücher im Schnelldurchgang | Antoine Laurain – Adriana Popescu – Rachel Cohn & David Levithan

      Antoine Laurain – Das Bild aus meinem Traum (Atlantik Verlag – 192 Seiten) Also eigentlich bin ich mittlerweile ein großer Laurain-Fan und auch in „Das Bild aus meinem Traum“ hatte wieder diese eigene Laurain-Dynamik, jedoch war ich dieses Mal nur bedingt überzeugt. Es ließ sich nicht schlecht lesen und hatte auch wieder diesen französischen Charme. Aber Protagonist Pierre- François Chaumont war mir nicht so sympathisch wie andere Charaktere des Autors und ich konnte mich nicht wirklich in ihn hineinversetzen. Das ganze Mysterium um das Bild blieb, nun ja, ein Mysterium. Es wurde gar nicht so viel darauf eingegangen, wie ich zunächst annahm. So richtig aufgelöst wurde das alles nicht…

  • Rezension

    Catharina Junk – Bis zum Himmel und zurück

    Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden…   GEDANKEN ZU “BIS ZUM HIMMEL UND ZURÜCK“ Fragt mich nicht warum, aber irgendwie habe ich bei dem Klappentext einen humorvollen…

  • Rezension

    Nell Leyshon – Die Farbe von Milch

      Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte. Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal plötzlich erneut eine dramatische Wendung nimmt.   GEDANKEN ZU “DIE FARBE VON MILCH“ Mit Mary hat die Autorin Nell Leyshon einem Mädchen eine Stimme gegeben, die…

  • Rezension

    Lily Oliver – Träume, die ich uns stehle

    Lara kann nicht aufhören zu reden. Ein Zwang treibt die an Amnesie leidende junge Frau dazu, ihre Erinnerungslücken mit Worten zu füllen. Längst hört ihr keiner mehr zu, außer in den Therapiestunden, die sie als Patientin der Psychiatrie bekommt. Bis sie Thomas findet. Lara weiß, es ist falsch, ihre Verzweiflung über ihre Amnesie auf ihn abzuladen, denn Thomas liegt im Koma. Dennoch schleicht sie sich immer wieder zu ihm und bemerkt bald, dass er auf ihre Stimme reagiert. Lara beschließt, Thomas eine Geschichte zu erzählen: eine Liebesgeschichte zwischen ihr und ihm, die bald für beide realer wird als ihr Dasein im Krankenhaus. Ein Traum von Liebe, an den sich beide…

  • Rezension

    Dani Atkins – Sieben Tage voller Wunder

    Beim Check-in hat Hannah ihn zum ersten Mal gesehen: Logan mit den unglaublich grünen Augen. Ist es Schicksal, dass er sich im Flugzeug neben sie setzt, kurz bevor die Maschine wie ein Stein vom Himmel fällt, mitten in Kanadas endlose winterliche Wildnis und das eisige Wasser eines Sees? Wie durch ein Wunder kommen Hannah und Logan bei dem Flugzeugabsturz mit dem Leben davon, doch die nächsten Tage verlangen ihnen das Äußerste ab, vor allem, als mit jeder Stunde, die vergeht, die Hoffnung auf Rettung schwindet. In der verschneiten kanadischen Wildnis kämpfen sie ums Überleben. Wird ihnen gemeinsam gelingen, woran ein Einzelner scheitern muss?   GEDANKEN ZU “SIEBEN TAGE VOLLER WUNDER“…

  • Rezension

    Antoine Laurain – Die Melodie meines Lebens

    Ein Brief, der mit 33 Jahren Verspätung sein Ziel erreicht, stellt Alains ruhiges Leben auf den Kopf. Er ist Arzt und hat die fünfzig überschritten, seine Frau betrügt ihn, die Kinder sind längst aus dem Haus – trotzdem ist er eigentlich ganz zufrieden. Doch eines Morgens liegt in der Post ein Plattenvertrag für Alains Band The Hologrammes – von 1983. Alain wird zurückgeworfen in eine Zeit, als er und seine Band um ein Haar berühmt geworden wären, als noch alles möglich schien. Er macht sich auf die Suche nach den anderen Bandmitgliedern – und findet einen erfolgreichen, aber verbitterten Künstler, dessen Freundin Alain ein vieldeutiges Lächeln schenkt, einen Präsidentschaftskandidaten und…