• Rezension

    3 Bücher im Schnelldurchgang | Jean Webster – Nicole Staudinger – Jenny Blackhurst

    Jean Webster – Lieber Daddy-Long-Legs (Königskinder Verlag – 256 Seiten) Das hier ist die Geschichte von Judy Abbott, ein Mädchen aus dem Waisenhaus, das von einem unbekannten Spender aufs College geschickt wird und ihm zum Dank Briefe schreibt. Unendlich viele Lobeshymnen auf dieses Buch habe ich gelesen – und dann wurde ich enttäuscht. Ich mochte Judy mit ihrer lebhaften Art, wie sie vom naiven Waisenkind zu einer selbstbewussten, jungen Frau wurde. Ihre Lebensfreude und Neugierde waren erfrischend. Aber – die Handlung war für mich sehr eintönig und langweilig. Fast 260 Seiten lang passiert nichts, außer dass Judy ihren Alltag in Form von Briefen an Daddy-Long-Legs beschreibt. Zudem war die ganze…

  • Rezension

    Nunu Kaller – Fuck Beauty!

    Ladies, liebt euch selbst! Zu viel? Zu laut? Zu plump? Zu dick? Zu dünn? Zu unweiblich? Es ist kaum zu glauben: 96 Prozent aller Frauen weltweit haben etwas an sich auszusetzen, nur vier Prozent finden sich wirklich schön. Was um Himmels willen ist da los?Auch Nunu Kaller kennt das Gefühl, nicht attraktiv genug zu sein, seit Kindertagen. In »Fuck Beauty!« geht sie nun anhand ihrer eigenen Geschichte der Frage nach, warum sich immer mehr Frauen unwohl in ihrer Haut fühlen. Warum so viele so obsessiv damit beschäftigt sind, sich zu »verschönern«. Authentisch, ehrlich und mit viel Humor erzählt Kaller, wie sie gelernt hat, dieses Hadern mit den eigenen Makeln und…

  • Rezension

    Melina Royer – Verstecken gilt nicht

    Unsicher, verängstigt und von Selbstzweifeln geplagt – Melina Royer empfindet sich lange als schüchternsten Menschen auf dem Planeten. Bis sie eines Tages beschließt, sich nicht länger von ihrem Problem blockieren zu lassen, und sich eine Gegenstrategie verordnet: Raus dem Schattendasein, rein ins Leben. Sie beginnt auf Menschen zuzugehen, gründet ihren eigenen Blog zum Thema Selbstvertrauen, kündigt ihren ungeliebten Job, spricht öffentlich über ihre Schüchternheit. Stück für Stück kämpft sie sich aus ihrem Kokon hervor. Melina Royers Erfahrung: Wir müssen es nicht hinnehmen, dass unsere Ängste uns beherrschen. Es nicht versucht zu haben, tut viel mehr weh als zu scheitern.   GEDANKEN ZU “VERSTECKEN GILT NICHT“ In „Verstecken gilt nicht“ beschäftigt…

  • Rezension

    3 Bücher im Schnelldurchgang | Kate Harrison – Julia Engelmann – Sarah Wilson

    Kate Harrison – Soul Beach. Frostiges Paradies (Loewe Verlag – 352 Seiten) Die Idee von „Soul Beach. Frostiges Paradies“, dem Auftaktband der Trilogie, fand ich eigentlich sehr spannend, gleichzeitig aber auch etwas gruselig. Ich fand das ganze Konzept um Soul Beach faszinierend und gepaart mit einem Mord mehr als interessant. Wer jedoch einen knallharten Jugendthriller erwartet, wird hier wohl enttäuscht werden. Nach 350 gelesenen Seiten habe ich immer noch keine richtige Ahnung, was Soul Beach jetzt genau ist, wer dahintersteckt und was es tatsächlich damit auf sich hat. Die Spannung ließ so einige Male zu wünschen übrig, denn die Handlung plätschert eher vor sich hin, als dass sie in Fahrt…

  • Rezension

    Matt Haig – Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

    Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend.   GEDANKEN ZU “ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN“ Depression ist eine Krankheit, die nicht offensichtlich ist. In „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu…