Wie war das nochmal mit den Genres?

Vor kurzem hatte ich mir überlegt, die Kategorie „Romane & Liebesromane“ etwas auseinander zu nehmen. Nur weil sich jemand für Romane interessiert, heißt das ja noch lange nicht, dass er auch Liebesromane lesen will. Ich wollte euch das Suchen etwas erleichtern, indem ich die Liebesromane (& New Adult Bücher) von den „normalen“ Romanen trenne. Damit ging mein Dilemma aber los.

 

Was ist denn nun ein Liebesroman?

Ich habe meine Rezensionen durchgeschaut und stand plötzlich vor dem Problem, dass ich gar nicht recht wusste, ob das jeweilige Buch nun zu einem Liebesroman zählt oder nicht. Ist es, nur weil die Liebe vorkommt gleich automatisch ein Liebesroman, oder nicht? Zudem geht es ja häufig immer um die Liebe – ob nun als Haupthandlung oder nicht. Selbst in einem Krimi kann sich nebenbei eine Liebesgeschichte entwickeln. Außerdem – Wenn man es sich zudem mal genau überlegt, ist ja jedes Buch der fiktionalen Literatur ein Roman. Der Liebesroman ist nur eins von vielen Genres. Selbst ein Fantasybuch, Krimi oder Jugendbuch ist ein Roman. Wo zieht man da also die Grenze?

 

Der Genre-Überblick

Eine richtige Trennschärfe scheint es da nicht zu geben. Ich habe versucht, euch (und mir) einmal einen Überblick über die einzelnen Genres zu geben. Nach dieser Einteilung werde ich zukünftig allen Rezensionen ein entsprechendes Schlagwort verpassen, welche ihr rechts in der Seitenleiste sehen könnt. Demnach werde ich also auch versuchen, die Kategorie Liebesromane von den „normalen“ Romanen, in denen es nicht primär um die Liebe geht, sondern diese nur als Nebenhandlung einfließt, zu trennen.

Anmerkung: Ich habe versucht, die Genres entsprechend meiner Recherche zu definieren, habe jedoch ein paar persönliche Interpretationsspielräume mit einfließen lassen. Ich bin keine Literaturwissenschaftlerin und dementsprechend hat diese Übersicht keinen Anspruch auf Richtigkeit! Diese Übersicht soll einfach nur dazu dienen, damit ihr versteht, wie ich ein Buch welchem Genre zuordne.

 

 

Romane & Gegenwartsliteratur

Wie gesagt, theoretisch ist so gut wie jedes Buch ein Roman. Ich werde mich aber in dieser Kategorie auf Bücher beschränken, in denen es nicht primär um die Liebe geht, sondern wo diese – wenn überhaupt – nur eine Nebenhandlung darstellt. Als Gegenwartsliteratur werden zeitlich gesehen alle Romane ab 1945 bzw. bei deutschsprachigen Büchern ab ca. 1989 bezeichnet. Nach der Definition geht es dabei nur um Werke, die ab diesem Zeitpunkt vom jeweiligen Autor/in verfasst wurden. Ich werde aber auch zu dieser Kategorie alle Bücher zählen, deren Handlung ab diesen Zeitpunkten spielen. Auch aus dem Aspekt heraus, dass ich ja eh größtenteils nur Romane lese, die in der Gegenwart oder näheren Vergangenheit spielen. Zu dieser Kategorie werde ich außerdem folgenden Bücher hinzuzählen:

  • Spannungsromane: Hier sind die Übergänge zu andere Genres oftmals fließend und nicht wirklich trennbar. Im Gegensatz zu Krimis muss hier jedoch nicht zwangsläufig ein Verbrechen stattfinden. Vielmehr gerät die Hauptperson in einen Konflikt, bei dem abzuwarten ist, ob die Sache gut oder schlecht ausgeht.
  • Familienroman: Hier geht es hauptsächlich um einen Konflikt innerhalb der Familie.

Beispiele: Die Melodie meines Lebens von Antoine Laurain (Roman/Gegenwartsliteratur), Into the Water von Paula Hawkins (Spannungsroman)
 

Liebesromane & New Adult

Hier steht primär die Liebe als Haupthandlung im Vordergrund, bei der sich eine oder mehrere Personen verlieben. Die Beziehung ist jedoch mit Schwierigkeiten verbunden und bevor es das Happy End gibt, müssen die Personen noch einige Hindernisse wie z.B. Missverständnisse, Intrigen oder Schicksalsschläge überwinden. Contemporary-Romane spiegeln dabei quasi alles Liebesromane wider, die in der heutigen Zeit bzw. jüngeren Vergangenheit spielen. In diese Kategorie werde ich außerdem folgende Bücher packen:

  • Erotik: Hier ist der Name selbsterklärend, denn es ist klar, dass der Hauptaspekt dieser (Liebes-) Geschichte auf der sexuellen Komponente liegt, welche auch sehr offen und freizügig geschildert wird. Der Sex ergibt sich dabei als logische Konsequenz aus der sich entstehenden Spannung zwischen den Protagonisten.
  • ChickLit: Hier steht eine weibliche Figur im Mittelpunkt (meist zwischen 25 und 35), welche ledig, berufstätig und auf der Suche nach dem Traummann ist. Als Leser folgt man der Protagonistin durch ihren Alltag, bei der auch oft eine zentrale Lebensfrage der Figur thematisiert wird.

Beispiele: Zimtzauber von Katrin Koppold (Liebesromane/Contemporary), The Club. Flirt von Lauren Rowe (Erotik)
 

New Adult

Wie der Name schon sagt, stehen hier typischerweise „neue Erwachsene“, also Protagonisten zwischen 17 und 26 Jahren, im Mittelpunkt. Die Jugend- und Schulzeit haben sie bereits hinter sich gelassen und starten nun in ihr eigenes Leben, wobei ihr Alltag sich um das Studium/die Ausbildung dreht. Auch hier steht oftmals die Liebe und gleichzeitig die Selbstfindung im Vordergrund.

Beispiel: Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl
 

Krimis & Thriller

Bei Krimis steht ein (oder mehrere) Verbrechen im Vordergrund, das durch mindestens eine Ermittlerfigur versucht wird aufzuklären und am Ende auch aufgeklärt wird. Dieser Charakter muss nicht immer zwangsweise zur Polizei gehören, sondern kann auch ein Privatermittler oder eine Privatperson sein. Thriller leben von einer actiongeladenen Spannung und es kommt meist zu lebensbedrohlichen Situationen. Da Thriller und Krimis für mich oftmals ineinander verschwimmen, werde ich diese Bücher in eine Kategorie packen.

Beispiele: Böses Kind von Martin Krist oder Im Wald von Nele Neuhaus
 

Jugendbücher

Kinder- und Jugendbücher beinhalten Protagonisten in der entsprechenden Altersklasse der Zielgruppe. Es werden Themen behandelt, die Kinder und Jugendliche betreffen und bieten großes Identifikationspotenzial. Im Mittelpunkt stehen oftmals Probleme oder Herausforderungen der Heranwachsenden. Die Liebe muss dabei nicht zwingend eine primäre Rolle spielen. Ich selbst lese i.d.R. nur Jugendbücher, weswegen die Kinderbücher bei mir nicht zu finden sind. Die Zielgruppe bei Jugendbüchern wird zwischen 12 und 18 eingeordnet.

Beispiele: Schlaf gut, ihr fiesen Gedanken von John Green oder Liebe ist wie Drachensteigen von Ashley Herring Blake
 

 

Sachbuch & Ratgeber

Bei diesen Büchern stehen Erläuterungen von nichtfiktionalen Themen im Vordergrund, die möglichst neutral und informierend betrachtet werden. Bei Ratgebern möchte der Leser zudem lernen, wie bestimmte Dinge umgesetzt werden. Manchmal ist auch eine Mischform möglich

Beispiel: Verstecken gilt nicht von Melina Royer
 

Fantasy und Science Fiction

Bei Science Fiction spielt die Haupthandlung in der Zukunft, bei der sich die Welt, wie wir sie heute kennen, grundlegend verändert hat. Hierzu zähle ich auch Dystopien, welche oftmals die Folgen negativer Entwicklungen in der realen Gesellschaft aufzeigen.
Fantasygeschichten spielen ebenfalls nicht in unserer Welt und sind oftmals an Mythen oder ähnlichem angelehnt. Zudem sind hier sind übernatürliche Dinge möglich.
Ich lese zwar mittlerweile nur noch sehr wenig Science-Ficiton und Fantasy eigentlich schon gar nicht mehr. Dennoch werden auch diese Bücher jeweils ein eigenes Schlagwort erhalten. Sollte das Buch zusätzlich ein Jugendbuch sein, wird das Buch natürlich gleichzeitig auch in die Jugendbuch-Kategorie eingeordnet.
Beispiele: Flawed. Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern (Science-Fiction/Dystopie, und Jugendbuch), „Frostkuss“ von Jennifer Estep (Fantasy)

 

Poetry Slam

Oft in diesem Zusammenhang von modernen Dichterwettstreit gesprochen – wobei dies womöglich falsche Erwartungen weckt. Denn neben tiefsinniger Lyrik hat Poetry Slam viele Faccetten: Von herzergreifenden Geschichten über charmant-witziges Storytelling mit Comedy-Touch bis hin zu salvenartigen Rap-Lyrics ist nahezu alles denkbar.
Ich persönlich bin ein großer Fan von Julia Engelmann. Ich kenne zwar bisher her nur ihre Slams, dennoch bekommt diese Art eine eigenen Kategorie. Vielleicht weite ich dieses Thema ja irgendwann mal hier aus.

 

Historischer Roman

Hier spielt die Geschichte in der Vergangenheit, speziell vor 1900. Einige Aspekte können ggf. auf historischen Ereignissen beruhen und sich im Rahmen der historischen Fakten ereignen.
Da ich persönlich sehr selten einen historischen Roman lese, lohnt sich hierfür eine extra Kategorie nicht. Daher werde ich die wenigen Bücher, deren Handlung vor 1900 spielen, in die entsprechende jeweilige Kategorie packen.

Beispiel: „Die Farbe von Milch“ von Nell Leyshon (wird bei mir zu Romane eingeordnet)
 

Humoristische Literatur

Auch hier ist eine keine große Erklärung notwendig. Dies sind vor allem Romane, deren Situationen den Leser zum Lachen bringen. Der Humor entwickelt sich dabei aus normalen Alltagssituationen, bei denen so ziemlich alles schiefläuft, was schieflaufen kann. Am Ende wartet auf den Leser das Happy End.

 

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Überblick geben, nach welchen Kriterien ich nun meine gelesenen Bücher einer Kategorie zuordne und vielleicht nochmal einen kleinen allgemeinen hilfreichen Überblick zu den einzelnen Genres geben. Vieles hat sich sicherlich von selbst erklärt, aber ich persönlich fand gerade die Merkmale der Liebesgeschichte wichtig.


Quellen // Für weitere Infos:
lektürehhilfe.de | die-schreibtrainerin.de | by-arp.de | bod.de | Poetry Slam Essen

4 Kommentare bei „Wie war das nochmal mit den Genres?“

  1. Liebe Ela,
    das ist eine sehr schöne und ausführliche Übersicht! Manchmal tut man sich wirklich schwer, ein Buch für sich richtig zuzuordnen. Da hilft es ganz bestimmt, wenn man sich vorher diese Überlegungen gemacht hat. Ich handhabe die Aufteilung so wie du. Eigentlich ganz toll, wie viele Genres und Subgenres es gibt! Für jeden ist was dabei… 🙂
    GlG vom monerl

    1. Hallo Monerl,
      das stimmt, es gibt ja eigentlich noch viel mehr Subgenres, aber ich habe mich hier echt auf die für mich gängigsten beschränkt, die ich meistens lese. Schön, dass dir die Übersicht gefällt!

      Das stimmt natürlich, mir fiel gerade die Einteilung bei Liebesromanen schwer, aber auch Krimis & Thriller finde ich immer sehr verschwimmend. Ist aber interessant, dass du die Einteilung so ähnlich siehst. 🙂

      Alles Liebe, Ela

  2. Liebe Ela,

    Das ist doch schonmal eine ganz gute Aufteilung 🙂 es gibt aber auch einfach so furchtbar viele Genres!

    Das einzige was ich schade finde, ist wenn Thriller und Krimis zusammen in einen Topf geworfen werden 🙁 für mich besteht da nämlich ein großer Unterschied und ich lese ungern Krimis da diese meistens langweilig für mich sind. Thriller besonders Psychothriller hingegen liebe ich!
    Aber anhand von Rezensionen kann man natürlich trotzdem für sich erschließen ob es passt 🙂

    Liebste Grüße
    Jenny

    1. Liebe Jenny,

      wie gesagt, dass hier ist jetzt meine persönliche Einteilung, wie ich es auf dem Blog handhabe. Klar, definitionsmäßig ist Krimi und Thriller sicherlich nochmals ein Unterschied. Aber ich habe auch festgestellt, dass es für mich auch ganz schwer ist, da eine Grenze zu ziehen. Ganz oft, wenn Thriller drauf stand, dachte ich mir, dass es irgendwie gar kein Thriller war. Aber vermutlich denke ich bei Thriller gleich immer an Mord, Totschlag und Horrorszenen xD Psychothriller lese ich übrigens auch am liebsten 🙂

      Allerdings wollte ich diese Genres auch bewusst nicht trennen, da ich es auch nicht zu unübersichtlich werden lassen wollte, was die Kategorien betrifft. Aber oft merkt man ja schon am Klappentext, ob es eher Richtung Krimi oder Thriller geht. Ich hoffe natürlich, dass du dich hier trotzdem weiterhin zurecht findest 😀

      Alles Liebe, Ela

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere, dass meine Daten bei Abschicken des Formulars gespeichert werden.

*