Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen …

 

MEINE MEINUNG

Eine Weile habe ich mich vom New Adult Genre ferngehalten, weil naja … ihr wisst schon, irgendwann ist es gefühlt immer das Gleiche. „Berühre mich. Nicht.“ hat mich aber nicht nur wegen des zauberhaften Covers angesprochen, sondern auch weil der Klappentext mir mal wieder Lust auf dieses Genre bescherte.

Sage ist eine unglaublich starke Protagonistin, auch wenn sie das selbst nicht immer erkennen mag. Sie leidet unter starken Angststörungen, dessen Gründe in ihrer Vergangenheit liegen. Jetzt will sie ganz von vorne beginnen, weit weg von ihrem Zuhause. Ohne Geld und ohne Wohnung gibt sie sich damit zufrieden, in ihrem Transporter zu schlafen. Ihr starker Willen und ihr eiserner Kampfgeist, immer wieder aufzustehen, haben mich besonders beeindruckt. Mir persönlich war ziemlich schnell klar, was Sage zugestoßen ist. Dennoch führt Laura Kneidl den Leser langsam und einfühlsam an dieses Thema heran. Sage verdient es nach allem was sie durchmachen musste glücklich zu sein, weswegen man sich einfach mit jedem Schritt, den sie in ihrer Entwicklung nach vorne macht, mit ihr freut.

“Du findest Unterhaltungen intimer als Sex?” […]
Er verzog die Mundwinkel. “In gewisser Weise schon. Unterhaltungen können zu Gefühlen führen, Sex täuscht sie nur vor. Und wenn erst einmal Gefühle im Spiel sind, ist es leicht verletzt zu werden.” S. 170

Vieles in ihrer Entwicklung hat Sage dabei Luca zu verdanken. Eigentlich ist Luca all das, was Sage fürchtet – groß, muskulös, tättowiert. Ja, Luca mag äußerlich dieses New-Adult-Klischee eines Bad Boys verkörpern. Aber innerlich kann der Kerl in vielen Punkten überraschen und hinter seinen zahlreichen Bettgeschichten steckt tatsächlich mal ein tieferer Sinn. Luca ist fürsorglich und beschützend, respektiert Sage und ihre Entscheidungen, und würde für die wenigen Menschen, die ihm wirklich was bedeuten, alles tun. Ein Stück meines Herzens habe ich tatsächlich an Luca verloren.

Sage und Luca tun sich gegenseitig so gut und ich habe mich so unendlich für beide gefreut, weil sie beide dieses Glück verdient haben. Aber Sage baut ihr Lügennetz um ihre Vergangenheit immer weiter auf. Ich frage mich echt, wie sie das alles wieder gut machen möchte, wie sie aus der Nummer wieder rauskommen will. So sehr ich Sage auch mag, mit ihr mitgebangt, gehofft und mich gefreut habe – Ehrlichkeit ihrerseits wäre angebracht gewesen.

Klar, gesamt gesehen erfindet auch eine Laura Kneidl dieses Genre nicht neu und in zwei, drei Momenten dachte ich zunächst: Nicht schon wieder. Aber die Autorin versteht es, an die Geschichte zu fesseln. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und die Hälfte des Buches an einem Tag in einem Rutsch durchgelesen. Das hatte ich schon eine ganze Weile nicht mehr. Die Story ist authentisch mit einer realistischen Entwicklung. Es hätte auch nicht gepasst, hätte Sage sich sofort auf Luca eingelassen. Diese Entwicklung mussten Sage und letztendlich auch Luca sich hart erarbeiten. So geht es in „Berühre mich. Nicht.“ zunächst um Ängste und Freundschaft, während die Liebes- und Vertrauenskomponente erst später auftritt. Laura Kneidl besitzt dabei einen flüssigen Schreibstil, der es einfach macht, sich auf die Geschichte einzulassen.

Die Vergangenheit von Sage spitzt sich immer weiter zu, bis sie davon eingeholt wird. Das war zu erwarten und eigentlich ist auch jedem klar, dass einen hier kein schönes Ende erwartet. Es kommt ja schließlich in 2 Monaten der zweite Teil raus. Und trotzdem hat Laura Kneidl mich zugegeben emotional etwas zerstört zurückgelassen. Ich habe schon einige Bücher aus diesem Bereich gelesen, aber selten habe ich mich so gefühlt wie nach „Berühre mich. Nicht.“ und noch nie habe ich folgenden Tweet verfasst:


 

ZUSAMMENFASSEND

„Berühre mich. Nicht.“ ist ein New Adult Roman, der mich mal wieder fesseln konnte und den ich fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Sage und Luca muss man einfach lieben und ich habe sie sehr schnell in mein Herz geschlossen. Eine authentische Geschichte und ein realistischer Verlauf der Handlung bauen den Spannungsbogen um Sages Vergangenheit immer weiter auf, bis es zu dem großen erwarteten Knall kommt. Ich hoffe sehr, dass Sage im Folgeband mit der Wahrheit rausrückt, denn sie und Luca haben dieses verdammte Happy End einfach verdient.

Buchliebe ♥


LITERARISCHE INFOS

LYX Verlag | Oktober 2017 | 459 Seiten | Band 1 | Paperback, Klappenbroschur | 12,90 EUR


BERÜHRE MICH NICHT REIHE

Band 1: Berühre mich. Nicht. | Band 2: Verliere mich. Nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*