Fantasy, Dystopie & Science-Fiction, Rezension

Tahereh Mafi – Ich fürchte mich nicht


Ich bin verflucht.  Ich habe eine Gabe.
Ich bin tödlich.  Ich bin das Leben.
Niemand darf mich berühren. Berühr mich.

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht …

 

MEINE MEINUNG

‚Lachen hat etwas mit Leben zu tun‘, sage ich beiläufig und mit einem Achselzucken. ‚Ich war bislang noch nicht wirklich lebendig.‘S. 187

Den Einstieg ins Buch fand ich sehr emotional. Man erfährt viel über Juliettes Haft, ihre Gefühle und ihre schreckliche und demütigende Vergangenheit und Kindheit. Ich war von der ersten Seite gefesselt und fasziniert von der Geschichte und von Juliette. Obwohl es eine Dystopie ist, rutschen die dystopischen Elemente oftmals in den Hintergrund. Es geht in erster Linie eher um Juliette und ihr Leben, um die verschiedenen Konstellationen und Beziehungen der drei Hauptcharaktere Juliette, Adam und Warner und um eine schöne Liebesgeschichte, die unmöglich zu sein scheint. Der Spannungsbogen lässt aber nie nach. Die Story ist gut durchdacht und ich habe mich nicht ein einziges Mal gelangweilt oder eine Passage als überflüssig empfunden. Neben alledem beschreibt die Autorin die dystopische Welt trotzdem so wortreich und detailliert, dass ein gutes Gesamtbild entsteht.

Juliette war anfangs eingeschüchtert, hatte Angst vor sich selbst und ihrer Gabe und sie traut niemanden über den Weg. Trotzdem merkt man sehr schnell, dass sie niemanden etwas Böses will. Im Laufe der Geschichte macht sie eine schöne Entwicklung durch. Sie wird eigenständiger, mutiger, fängt an sich zu wehren und zeigt dabei trotzdem immer ihre wahren Gefühle. Und sie akzeptiert sich als Mensch. Adam war anfangs für mich sehr verwirrend und ich wurde einfach nicht schlau aus ihm. Doch es zeigte sich, dass er nicht unbedingt der Verräter ist, für den man ihn hält. Gegenüber Juliette ist er ein wahrer Beschützer und seine eigentlichen Ziele behält er immer im Hinterkopf. Warner wirkte auf mich wie ein vollkommener Irrer. Er ist gefühllos und kalt und seine Ansichten sind echt sehr fragwürdig. Doch auch bei ihm scheint alles nur Fassade zu sein. Besonders wenn es um Juliette geht, kann er doch sehr gefühlvoll sein.

Der Schreibstil ist wohl das beeindruckendste an dem Buch und zieht einen sofort in den Bann. Auch wenn er anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist. Das Buch wird aus der Sicht von Juliette erzählt. Das man dadurch natürlich schön die Gedanken und Gefühle mitbekommt, ist klar. Einige Gedanken sind dabei aber durchgestrichen. Das sind diese Gedanken, wie Juliette sie genau in diesem Moment denkt, sich diese Gedanken aber nicht eingestehen will. Das zeigt ihre innere Zerrissenheit sich und anderen Menschen gegenüber. Gleich danach folgen die Sätze, die sie wirklich sagt oder die sie sich erlaubt zu denken. Diese Schreibweise wirkt dabei nicht zu übertrieben und wird genau an den richtigen Stellen von der Autorin eingesetzt. Hat man sich erst mal an diesen Schreibstil gewöhnt, ist das Buch schnell und flüssig zu lesen.

 

ABSCHLUSSWORTE

Ich weiß gar nicht recht, was ich sagen soll – vor Begeisterung natürlich. Die Autorin bietet mit Ich fürchte mich nicht“ ein Debüt, das nicht nur wortgewaltig ist, sondern auch einen interessanten Schreibstil aufweist und ausdrucksstarke Charaktere bietet. Ich bin gespannt, was da noch kommt und wie es mit Juliette, Adam und Warner weitergeht.

5/5 Punkte


LITERARISCHE INFOS

Goldmann Verlag | Juli 2012 | 316 Seiten | Band 1 | Hardcover | 16,99 EUR
Originaltitel: Shatter me | übersetzt von Mara Henke


SHATTER ME TRILOGIE

Band 1: Ich fürchte mich nicht | Band 2: Rette mich vor dir | Band 3: Ich brenne für dich
Zusätzlich: Zerstöre mich / Vernichte mich

12 thoughts on “Tahereh Mafi – Ich fürchte mich nicht

  1. Sehr schöne Rezi, da rutscht die Reihe gleich mal ein bisschen weiter nach oben auf der WuLi 😉 Bin aber immer noch am überlegen, ob ich sie wirklich auf englisch lesen möchte..

    Ganz liebe Grüße, Vivi

  2. Tolle Bewertung! Ich fand es auch super! Muss meine Rezi noch schreiben..
    Bin super gespannt auf die nächsten Teile, da ich aber die Taschenbuchausgaben "sammele" muss ich bis Januar warten 😉
    Liebe Grüße,
    Maike

  3. Ah, weiß nicht ob ich es auf englisch gelesen hätte. Mein Englisch ist mittlerweile recht schlecht, da müsste ich erstmal mit was einfacherem anfangen 🙂 Aber lesenswert finde ich das Buch trotzdem! 🙂

  4. Hey Liebes 🙂

    Eine tolle Rezension hast du da zu einem tollen Buch geschrieben! Ich freue mich auch schon tierisch auf den zweiten und dritten Teil und bin gespannt, wie die Autorin es macht, dass so viele Leser Warner verfallen sind. Im ersten Teil ist er ja eher ein geistekranker, machthungriger Idiot, mit dem man eher Mitleid hat. 😀

    Sag Bescheid, wenn du Teil 2 noch diesen Monat lesen möchtest, vielleicht können wir dann eine Leserunde machen. 🙂

    Ganz liebe Grüße <3
    Kim

  5. Huhu Kim <3

    jaa, hab auch schon paar Rezis zu Teil 2 und 3 gelesen und frage mich, warum Warner plötzlich so beliebt ist – wie gesagt: In Teil 1 kam er mir wie ein Irrer vor xD

    Hab Band 2 schon liegen, wollte es spätestens nach der FBM anfangen, also wenn du die Woche noch warten kannst: Sehr gerne! 😀

    Liebe Grüße und bis spätestens Freitag 😉
    Ela

  6. Hallo Florenca,
    ja der letzte Teil ist im September erschienen, weswegen ich die Reihe jetzt angefangen habe, ich hasse das Warten auf Folgebände 🙂
    Kann es wirklich nur empfehlen 🙂

    Liebe Grüße Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*